Endlich ein Sieg in Düsseldorf

Favorit war eine Nummer zu großFavorit war eine Nummer zu groß
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Endlich hat es geklappt. Fast zwei Jahre lang versuchte der Neusser EV erfolglos, den Nachbarn von der anderen Rheinseite zu besiegen – nun war es soweit. In einer spannenden, schnellen und kampfbetonten Partie setzten sich die Neusser mit 6:3 (2:1, 2:1, 2:1) bei der zweiten Mannschaft der Düsseldorfer EG durch und drangen damit in die Spitzengruppe der Regionalliga West ein.

Nachdem die Neusser die letzten sechs Punktspielduelle gegen die DEG verloren hatten, war schon zu Beginn spürbar, dass sie das Ende der Negativserie herbei führen wollten. Die Anfangsphase gehörte klar den hochmotivierten Fuchs-Schützlingen, die durch ein schönes Solo von Christian Schlesiger in Führung gingen. Zwar kamen die Gastgeber nach zwei Neusser Pfostentreffern etwas besser ins Spiel, nach 13 Minuten war es dann aber Kai Oltmanns, der ein perfekt getimetes Schrills-Zuspiel zum 0:2 verwertete. Die Hoffnungen der 150 mitgereisten Fans erhielten einen Dämpfer, als Marvin Moch vom Bullykreis den Anschlusstreffer markierte, ehe Marco Böhm in der ersten Minute des Mittelabschnitts der Ausgleich gelang. Den Rückschlag steckten die NEV-Cracks jedoch gut weg und gingen nach 27 Minuten erneut in Führung, als sich Kai Oltmanns für die Vorarbeit zum ersten Treffer revanchierte und für Holger Schrills auflegte - 2:3. Die Gastgeber, die aufgrund der spielfreien DNL-Mannschaft personell aus dem Vollen schöpfen konnten, verstärkten in der Folgezeit den Druck, während Neuss mit Kontern ebenfalls gefährlich blieb. Genau zum richtigen Zeitpunkt sorgte Ronny Sassen für ein Ausrufezeichen, der die Scheibe kurz vor der zweiten Pause ins Düsseldorfer Gehäuse hämmerte. Die letzten 20 Minuten sollten angesichts massiver Düsseldorfer Belagerung zu einer Abwehrschlacht werden, in der Carsten Solbach seine Mannschaft lange Zeit vor dem 3:4 bewahrte. Vier Minuten vor dem Ende markierte Manuel Strodel dann aber doch den Anschlusstreffer, so dass es noch einmal richtig eng wurde. Als Sebastian Odenthal dann auch noch auf die Strafbank geschickt wurde, musste ernsthaft um die Belohnung für den aufopferungsvollen Kampf gebangt werden. Düsseldorf warf alles nach vorne, Sebastian Geisler bewahrte jedoch kühlen Kopf und spielte zu Boris Fuchs, der beim folgenden Alleingang seine ganze Routine in die Wagschale warf und Christoph Oster zur Vorentscheidung überwand. Sebastian Bongartz beseitigte kurz darauf die letzten Zweifel und leitete damit größere Feierlichkeiten auf dem Eis und auf den Rängen ein. Dank des sechsten Sieges in Folge rücken die Neusser in der Tabelle gleich um zwei Plätze nach vorne und erwarten am Freitag die punktgleichen Ratinger Ice Aliens zum nächsten Derby.

Tore: 0:1 (6:03) Schlesiger (Bongartz), 0:2 (13:33) Oltmanns (H. Schrills), 1:2 (17:39) Moch, 2:2 (20:43) Böhm (Moch, Maj/5-4), 2:3 (27:25) H. Schrills (Oltmanns/4-4), 2:4 (39:18) Sassen (Schröder, Bongartz/5-4), 3:4 (55:53) Strodel (Ruser, C. Gries), 3:5 (58:08) B. Fuchs (4-5), 3:6 (58:30) Bongartz (Schröder, Kozhevnikov/4-5). Strafen: Düsseldorf 16 + 10 (Woidtke), Neuss 22. Zuschauer: 457.