Elf Tore in Herne

Troisdorf ging am Schluss die Puste ausTroisdorf ging am Schluss die Puste aus
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Mit 4:7 (2:3, 1:2, 1:2) unterlag der EHC Troisdorf bei der Herner EG. In den ersten Durchgang am Freitag starteten die Dynamite etwas holperig, stand doch erst kurz vor der Abfahrt in Troisdorf fest, dass mit dem krankheitsbedingten Fehlen von Christoph Jahns und Henrik Isselhorst die Defensivabteilung im Spiel gegen die Herner Blizzards vollständig umzustellen war. In der Herner Gysenberghalle gingen dann die Hausherren auch schon in der ersten Spielminute, genauer nach 25 Sekunden, mit 1:0 durch Milan Vanek in Führung. Ein weiterer Abstimmungsfehler bei den Dyamite ging dann auch in der vierten Spielminute dem 2:0 durch Pierre Klein voraus. Aber nun fingen sich die Troisdorfer und auch wenn die Blizzards nach wie vor ihre Chancen hatten, gelang es den Dynamite immer wieder, gefährlich vor dem Herner Tor aufzutauchen. So auch in der achten Spielminute, in der sich Slawomir Kiedewicz durch die Herner Reihen arbeitete und für Thomas Sülzner auflegte, der den verdeckten Schuss zum 2:1 ablenken und einnetzen konnte. Die Dynamite fanden nun immer besser ins Spiel und in der elften Spielminute konnte in Überzahl Tobias mit einem tückischen Aufsetzer den Ausgleich zum 2:2 erzielen. Nun bauten die Troisdorfer weitere Angriffe auf, aber die Scheibe wollte erstmal nicht mehr ins gegnerische Tor gehen. Aber auch die Herner hatten ihre Chancen, fanden aber bis in die 16. Spielminute spätestens in einem gut aufgelegten Tim Kühlem ihren Meister. Den Pausenstand von 3:2 erzielten dann die Blizzards in der 16. Spielminute durch Patrick Berger.

Im zweite Spielabschnitt dasselbe Bild wie im ersten, die Toisdorf Dynamite standen immer wieder unter Druck der Herner Blizzards, konnten aber immer wieder mit hohem Tempo für Entlastung sorgen. Es dauerte bis in die 27. Spielminute, ehe erneut Zählbares für die Blizzards heraussprang. In Überzahl war es Karl Jasik, der das 4:2 erzielte, bevor in erneuter Überzahl das 5:2 in der 28. Spielminute durch Sascha Pelzer fiel. Nach einem schönen Angriff der Dynamite in der 31. Spielminute war es Kai Kühlem, der den Abpraller zum verdienten 5: 3 nutzen konnte. Im weiteren Verlauf dieses Spielabschnitts hatten die Dynamite nicht mehr das nötige Quäntchen Glück im Abschluss. So auch in der 40. Spielminute, als ein Konter von Thomas Sülzner und Maximilian Witting ohne Torerfolg verlief und es zunächst bei diesem Spielstand blieb.

Der Schlussabschnitt begann für die Troisdorfer zunächst mit einem Einstand nach Maß, denn schon nach sechs Sekunden konnte Slawomir Kiedewicz nach gewonnenem Bully und auf Vorlage von Thomas Sülzner hin, auf 5:4 verkürzen. Aber auch in diesem Abschnitt leisteten sich die Dynamite einige Unkonzentriertheiten und so konnten die Blizzards in der 48. Spielminute durch Sebastian Haßelberg das vorentscheidende 6:4 erzielen. Von Seiten der Dynamite versuchte man nun auch wiederum Chancen zu nutzen, scheiterte aber und in Unterzahl mussten die Dynamite sogar noch einen weiteren Treffer durch Shannon McNeavn in der 51. Spielminute zum 7:4-Endstand hinnehmen, da die Dynamite weitere sich bietende Chancen in den Schlussminuten nicht mehr zu Treffern nutzen konnten.

Tore: 1:0 (1.) Milan Vanek (Christian Müller, Sebastian Haßelberg), 2:0 (4.) Pierre Klein (Alexander Baum, Darius Czerwiec), 2:1 (8.) Thomas Sülzner (Slawomir Kiedewicz), 2:2 (11.) Tobias Ridder (Maximilian Witting, Slawomir Kiedewicz/5-4), 3:2 (16.) Patrick Berger (Darius Czerwiec, Christian Müller), 4:2 (27.) Karl Jasik (Matthias Baldys, Alexander Baum/5-4), 5:2 (28.) Sascha Pelzer (Sebastian Haßelberg, Milan Vanek/5-4), 5:3 (31.) Kai Kühlem, 5:4 (41.) Slawomir Kiedewicz (Thomas Sülzner), 6:4 (48.) Sebastian Haßelberg (Shannon McNeavn), 7:4 (51.) Shannon McNeavn (Milan Vanek, Sebastian Haßelberg/5-4). Strafen: Herne 14 + 10 (Thomas Bläsche), Troisdorf 16. Zuschauer: 795.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!