Eishockeycamp Rhein-Ruhr lädt nach Dinslaken einTraining für den Nachwuchs

Lesedauer: ca. 2 Minuten

„In jedem Spieler steckt Talent – man muss es nur hervorholen!“ Unter diesem Motto veranstaltet das Eishockeycamp Rhein-Ruhr sein Wintercamp vom 27. bis zum 31. Dezember 2013 in der Dinslakener Eissporthalle. Dabei bietet das Trainerteam unter der Leitung von Dirk Schmitz ein Trainingsprogramm, das klassische Ausbildungselemente und moderne Trainingsinhalte kombiniert und sicherstellt, das schlummernde Talente geweckt und gefördert werden.

In kleinen Gruppen bringen die Trainer den Kindern die einzelnen Übungen näher und fördern so gezielt die Entwicklung jedes Einzelnen.  Die Schwerpunkte liegen dabei auf dem Eis bei der Lauf-, Schuss- und Passtechnik, der Puckkontrolle, sowie einem separaten Torwarttraining. Beim Trockentraining, welches unter anderem in einer nahe gelegenen Sporthalle stattfindet, liegen die Schwerpunkte in den Bereichen Kondition, Koordination, Theorieschulungen und mentalem Training.

Dabei setzt das Camp-Team auf individuelle Ausbildung als Ergänzung zur Trainingsarbeit der Vereine. Durch den Einsatz moderner Trainingsmittel und internationaler Trainer soll der Lernfortschritt vermittelt werden. Auf und neben dem Eis werden Trainingselemente angeboten, die neben der individuellen sportlichen Verbesserung auch ein vernünftiges Miteinander und Spaß am Eishockey vermitteln.

Die Coaches sind keine Theoretiker, sondern aktive Eishockeyspieler, von denen die meisten eine Trainerlizenz besitzen. Die Fraktion Verteidigung wird dabei in erster Linie durch Kobra-Blueliner und Leiter des Eishockeycamps, Dirk Schmitz, sowie dem Trainer der aktuellen Dinslakener Regionalligamannschaft, Dimitry Tsvetkov, abgedeckt. Tsvetkov hat als Verteidiger sogar internationale Erfahrung. Beide können langjährige Trainertätigkeiten im Nachwuchs vorweisen.

Für die Stürmer sind hauptsächlich Ex-Kobra Dennis Holstein, der derzeit beim Oberligisten Neusser EV der schwarzen Hartgummischeibe hinterherjagt, und Dominick Spazier, Angreifer der Dinslakener Kobras, verantwortlich. Auch die jungen Torhüter werden sich verbessern. Dafür sorgt Dennis Rudolph, derzeitiger Torhüter der Dinslakener Kobras und einer der besten Keeper der Regionalliga West.

Zwei Frauen runden das Trainergespann ab. Dabei ist Maike Hanke wohl die Eishockeyspielerin, die es von allen am weitesten gebracht hat, kann die Verteidigerin doch die Teilnahme an zwei Eishockey-Weltmeisterschaften auf ihre Fahnen schreiben. Derzeit spielt sie für die Damen-Bundesliga-Mannschaft aus Bergkamen. Für Kraft und Ausdauer sorgt die diplomierte Sport- und Fitnesstrainerin Ariane Schraetz, so dass keine Komponente in diesen fünf Tagen zu kurz kommen wird.

Es geht morgens um 7 Uhr los und den gesamten Tag über werden die Fähigkeiten der Kleinen Stück für Stück verbessert, auf und neben dem Eis. Dabei steht der Lernerfolg im Vordergrund, der Spaßfaktor kommt aber keinesfalls zu kurz. Für das leibliche Wohl der Sprösslinge ist natürlich ebenfalls gesorgt, in Regenerationsphasen können sie aber auch ihre Kraft auftanken.

Um 17 Uhr haben sie dann ihr Tagespensum erfüllt und können von ihren Eltern wieder in Empfang genommen werden.

Interessierte Eltern können unter www.eishockeycamp-rhein-ruhr.de  weitere Details einholen. Oder man informiert sich bei Dirk Schmitz (0157/70312523) persönlich.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!