Einer nach Hause gekommen, ein anderer zu Hause gebliebenDinslakener Kobras

Lesedauer: ca. 1 Minute

Dabei kann man den einen getrost als Heimkehrer bezeichnen, denn in der Saison 2009/10 trug Kai Erlenhardt bereits schon einmal das Trikot der Giftschlangen. In der letzten Saison spielte der 26-Jährige zunächst in der ersten niederländischen Liga, dann bis zum Saisonende für die Raptoren aus Solingen. Der 1,87 Meter große und 92 Kilogramm schwere Linksschütze macht keinen Hehl daraus, dass es sich für ihn anfühlt, als würde er nach Hause kommen. Besonders große Stücke hält der Rechtsaußen, der auch Center spielen kann, von Trainer Tsvetkov. „Ich habe seinerzeit sehr viel von ihm gelernt und freue mich, ihn wieder als Trainer zu haben“, so die Neu-Kobra, die voraussichtlich mit der Rückennummer 91 auflaufen wird.

Christoph Mand, ebenfalls gelernter Stürmer und Sohn des Ex-DEC-Verteidigers Klaus Mand, hat bereits in der letzten Saison das Schlangentrikot getragen, ist mit seinen 20 Lenzen noch ein ganz junger und wird in der kommenden Saison sicherlich ebenfalls von den Erfahrungen des Trainers profitieren und einen weiteren Schritt in seiner Entwicklung nach vorne machen.

Keine Tore zum Saisonabschluss
Salzgitter Icefighters beenden Meisterrunde auf Rang drei

​Mit zwei Torlos-Niederlagen verabschiedeten sich die TAG Salzgitter Icefighters am Wochenende aus der aktuellen Saison. Nach einem 0:6 (0:1, 0:1, 0:4) beim Hamburge...

Duell um Regionalliga-Titel in Nord und Ost
ECW Sande: Nord-Meister trifft auf Ost-Meister

​Es ist angerichtet: Der ECW Sande trifft im Play-off-Finale um den Meistertitel in der Regionalligen Nord und Ost auf die Schönheider Wölfe. Spiel eins der Best-of-...

Ein Spiegelbild der Saison
Sieg und Niederlage für den Hamburger SV zum Saisonabschluss

​Für das Regionalligateam des Hamburger SV ist seit Sonntagabend die Saison beendet – nach einem finalen Spielwochenende, das wie eine Zusammenfassung der Höhen und ...

Zum Abschluss keine Punkte
Hamburger SV verliert das letzte Auswärtsspiel der Saison

​500 Kilometer Anfahrtsweg nach Chemnitz für ein Spiel um die berühmte „goldene Ananas“, dazu ein Minikader – da war die Erwartungshaltung beim Team des Hamburger SV...

Die Moral bleibt intakt
Hamburger SV ringt die Chemnitz Crashers nach Verlängerung nieder

​Das Erreichen der Finalspiele der Meisterrunde der Regionalligen Nord und Ost war für beide Teams zwar bereits kein Thema mehr – trotzdem boten der Hamburger SV und...