Einer muss noch

4:5 verloren – doch die Nierspanther sind Pokalsieger4:5 verloren – doch die Nierspanther sind Pokalsieger
Lesedauer: ca. 1 Minute

Unter diesem Motto steht das einzige Meisterschaftsspiel der Grefrather Nierspanther an diesem Wochenende gegen den EHC Dortmund. Denn zum endgültigen Erreichen der Oberliga-Aufstiegsrunde, benötigen die Nierspanther noch einen Punkt, wenn man sich nicht auf Schützenhilfe anderer Teams verlassen will. Und dieser Punkt ist am Sonntag nicht unrealistisch, denn trotz der 0:4-Hinspielniederlage an der Strobelallee, haben die Dortmunder in der bisherigen Hauptrunde nicht überzeugen können. Die Dortmunder waren zu Saisonbeginn noch als Mitfavorit gehandelt worden und finden sich aktuell nur auf einem enttäuschenden siebten Tabellenplatz wieder.

Dennoch sollte man das Team nicht unterschätzen, denn die Westfalen haben in der vergangenen Woche gleich dreimal auf dem Transfermarkt zugeschlagen und diese Verstärkungen gaben dem Team Sicherheit. So spielten die Elche am vergangenen Sonntag bei den Herner Blizzards gut mit und führten dort nach dem ersten Drittel völlig überraschend aber hoch verdient mir 4:1. Am Ende verloren die Elche dennoch 4:8. Die Panther sind gewarnt, auch wenn der Garant für den 4:0-Hinspielsieg, Torhüter Frank Pribil, mittlerweile nur noch die Nummer zwei ist. Der Neuzugang im Dortmunder Gehäuse wird von Spiel zu Spiel besser.

Dennoch wollen die Nierspanther den einen noch fehlenden Punkt mit allen Mitteln am Sonntag, 17. Dezember, um 19 Uhr im Grefrather Eissportzentrum behalten. „Wenn wir ruhig auf unsere Chance warten, werden wir erfolgreich sein“, blickt Trainer Adam Grygiel optimistisch auf das Wochenende, denn schließlich muss Dortmund offensiv spielen, um die Chance auf die Aufstiegsrunde noch zu wahren.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!