Ein alter Bekannter kehrt zurück

Ein alter Bekannter kehrt zurückEin alter Bekannter kehrt zurück
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Verantwortlichen des EHC Salzgitter 05 haben sich nach dem Abstieg aus der Regionalliga Nordost viel vorgenommen: Die Mannschaft soll in der Verbandsliga oben mitspielen und darüber hinaus soll der Aufbau einer Nachwuchsabteilung vorangetrieben werden. „Die Grundvoraussetzung hierfür ist ein erfahrener Trainer, der vor allem im Umgang mit jungen Spielern ein äußerst glückliches Händchen hat“, macht Jan Wagner, Beisitzer für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit deutlich. Einen solchen Trainer hat der EHC nun mit Ervin Materna gefunden.

Für die Fans des EHC ist der 53-jährige Trainer keineswegs ein Unbekannter. In der Saison 2005/2006 führte Ervin Materna den EHC souverän zur ungeschlagenen Meisterschaft in der Niedersachsenliga. „Ervin Materna hat damals nicht nur wegen den sportlichen Erfolgen, sondern auch wegen seiner ruhigen, sachlichen und sympathischen Art die Fans und die Verantwortlichen des EHC schnell für sich begeistert“, berichtet Jan Wagner.

Der gebürtige Tscheche spielte selbst mehrere Jahre in den obersten tschechischen Eishockeyligen und absolvierte ein Sport- und Pädagogikstudium, bevor er 1982 nach Deutschland übersiedelte. In Deutschland war Materna unter anderen als Trainer von Nachwuchs- und Herrenmannschaften in Augsburg, Braunlage, Braunschweig, Dresden, Hannover, Herne, Kassel, Kempten und Ratingen. In der zurückliegenden Saison trainierte Materna den Hamburger SV, der wie auch der EHC in der Regionalliga spielte.

In den kommenden Wochen steht Ervin Materna nun vor der Aufgabe, die Mannschaft für die kommenden Saison zusammenzustellen. Dabei soll vor allem auf junge ein-heimische Spieler gesetzt werden. „Erste Gespräche mit Spielern sind bereits geführt“, verrät Ervin Materna. Darüber hinaus will Ervin Materna schnellstmöglich mit dem Aufbau einer Nachwuchsabteilung beginnen. „Um dieses Ziel zu erreichen ist es erforderlich, in die Schulen zu gehen und mit diesen zusammenzuarbeiten“, sagt Materna, der während seiner Zeit in Tschechien in Eishockeyschulen Schüler trainierte.

Für Jörg Kiene, dem für den Herrenspielbetrieb zuständigen Mitglied des Vorstands, war die Einigung mit Materna eine „äußerst wichtige Weichenstellung“. „Wir wollen den Verein zukunftsfähig machen“, so Kiene, „diesem Ziel sind wir durch die Einigung mit Ervin Materna ein großes Stück näher gekommen.“