EHV mit Sieg und Niederlage gegen Braunlage

Entscheidung vertagt: 1:1 zwischen Wölfen und DrachenEntscheidung vertagt: 1:1 zwischen Wölfen und Drachen
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die zwei Vorbereitungsspiele am vergangenen Wochenende gegen den ESC Braunlage verliefen für den EHV Schönheide mit unterschiedlichem Erfolg. Nachdem das Hinspiel am „Tag der Deutschen Einheit“ im Harz nach einer schwachen Vorstellung noch deutlich mit 3:8 (0:4, 2:2, 1:2) verloren ging, rehabilitierte sich der EHV im sonntäglichen Rückspiel wieder und verließ mit 7:6 (2:3, 2:2, 3:1) als Sieger das Eis im Schönheider Wolfsbau.

Am Freitag in Braunlage lief bei den Schönheider Wölfen nicht viel zusammen. Zusätzlich gehemmt wurde der sicher vorhandene Wille dadurch, dass man das erste Drittel berechtigter aber auch unberechtigter Weise mit insgesamt 20 Strafminuten quasi ausnahmslos in Unterzahl absolvieren musste. Nachdem ersten Drittel stand es 4:0 für Braunlage und das Spiel war zu diesem Zeitpunkt eigentlich bereits entschieden. Doch nach einer lauten Kabinenpredigt von Spielertrainer Daniel Jun lief es im zweiten und letzten Drittel deutlich besser und man konnte zumindest anhand der Drittelstände (2:2, 2:1) das Spiel ausgeglichen gestalten. Am verdienten 8:3- Sieg der Braunlager änderte dies aufgrund des ersten Drittels jedoch nichts mehr.

Am Sonntag vor heimischen Publikum wollte der EHV Schönheide die Hinspielniederlage gegen Braunlage unbedingt wett machen und setzte die Gäste aus dem Harz von Beginn an unter Druck. Trotz der schnellen Führung durch Miroslav Jenka (4.) hatte man jedoch immer wieder große Probleme in der stark geschwächten Defensive. Die Harzer Wölfe waren mit schnellen Kontern stets gefährlich und gingen, wenn auch vermeidbar, durch Tore von Bippus (7.) und Schulz (13.) selbst mit 2:1 in Front. Danach war das Spiel für EHV- Goalie Benjamin Grunwald beendet und Oliver Granert wechselte ins Gehäuse der Schönheider. Nur eine Minute später schlug der EHV in Überzahl zurück und kam durch den tschechischen Testspieler Zdenek Vanc zum 2:2- Ausgleich. Erneut ein Konter der Gäste sorgte für die 3:2-Führung der Braunlager nach dem ersten Drittel.

Im zweiten Abschnitt kam Braunlage besser ins Spiel und baute die Führung durch Pipp auf 4:2 (22.) aus. Danach zog der EHV das Tempo wieder an und hatte gute Möglichkeiten zum Anschlusstreffer zu kommen, doch entweder der gute ESC- Goalie Bannach oder der Pfosten standen einem weiteren Treffer im Weg. In der 30. Minute war es dann endlich soweit. Die Youngsterreihe mit Danny Reimann, André Lenk und dem Torschützen Stefan Lenk brachte die Wölfe mit dem 4:3 wieder ins Spiel. Doch Braunlage zeigte sich weiter unbeeindruckt, spielte munter mit und ging durch Schulz in der 35. Minute wieder mit zwei Toren in Führung. Kurz vor Ende des zweiten Drittels war es Julius Michel, welcher mit seinem Tor zum 5:4 die Wölfefans weiter auf ein gutes Ende hoffen ließ.

Im Schlussabschnitt bestimmten die Hausherren ganz klar das Geschehen. Braunlage baute deutlich ab und so starteten die Schönheider Wölfe zur großen Aufholjagd durch. Eine Minute war nötig, um durch Tore von Julius Michel und Marcus Maaßen das Spiel zu drehen und nun selbst mit 6:5 in Führung zu gehen. Obwohl weiter gefährlich und mit guten Chancen, konnten sich die Gäste im Anschluss bei ihrem Goalie bedanken, dass es weiter spannend blieb. Erst in der 59. Minute gelang dem EHV Schönheide in Überzahl der spielentscheidende Treffer durch Daniel Jun zum 7:5. Den starken Braunlagern gelang vier Sekunden vor der Schlusssirene noch das 7:6, die knappe Niederlage konnten die Gäste jedoch nicht mehr verhindern.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!