EHV kann mit Sieg in Chemnitz Tabellenführer werden

Entscheidung vertagt: 1:1 zwischen Wölfen und DrachenEntscheidung vertagt: 1:1 zwischen Wölfen und Drachen
Lesedauer: ca. 1 Minute

Am kommenden Freitag, 2. Januar, starten die Schönheider Wölfe mit einem Auswärtsspiel ins neue Jahr. Ab 20 Uhr heißt es im Chemnitzer Küchwald wieder Derbyzeit, denn mittlerweile zum dritten Mal steht die Begegnung zwischen dem ERV Chemnitz 07 und dem EHV Schönheide auf dem Regionalligaspielplan.

Nachdem die Wölfe am vergangenen Samstag mit einem 8:5-Heimsieg gegen die Wild Boys zu überzeugen wussten und sich damit für die erste Heimniederlage gegen Chemnitz revanchierten, fährt man natürlich auch am Freitag optimistisch zum Spiel nach Chemnitz. Ob es tatsächlich auch ein Auswärtsspiel für die Wölfe wird, darf bezweifelt werden, denn seit einigen Jahren war das Interesse der EHV-Anhänger für ein Gastspiel nicht mehr so hoch, wie für das Spiel am Freitag. Allein mit zwei Fanbussen und zahlreich angekündigten Kleinbussen und PKWs werden sich die Wölfefans auf den Weg machen, um ihr Team lautstark zu unterstützen. Zusätzliche Motivation dürfte für die Jungs von Spielertrainer Daniel Jun sein, dass man mit einem vollen Erfolg gegen die Wild Boys sogar die Tabellenführung in der Regionalliga Ost einnehmen kann, da der ECC Preussen Juniors Berlin erst am übernächsten Wochenende wieder ins Geschehen eingreift.

Sportlich gesehen kann man sicher wieder ein enges Match erwarten. Beide Mannschaften müssen im Vergleich zum letzten Spiel in Schönheide auf Spieler verzichten. Die Wölfe müssen dabei ohne Verteidiger Sven Köllner auskommen, welcher sich am Samstag eine überzogene Spieldauerstrafe einfing und somit pausieren muss. Ansonsten kann der EHV in seiner derzeitigen „Bestbesetzung“ antreten, wenn man aufgrund der Langzeitausfälle von Sven Schröder, Richard Stütz und Benjamin Grunwald überhaupt von Bestbesetzung sprechen kann.

Auch die Wild Boys hat es am vergangenen Sonntag strafentechnisch erwischt. Bei der 2:7-Auswärtspleite in Erfurt war es Stammkeeper Tim Schnelle, welcher nach unsportlichem Verhalten sogar mit einer Matchstrafe bedacht wurde und mindestens zwei Spiele zuschauen muss. Für ihn doppelt bitter, denn der bisher souverän agierende Keeper der Chemnitzer hat ausgerechnet am Freitag Geburtstag. Ansonsten können die Gastgeber anscheinend mit komplettem Kader antreten. Einzigst hinter Verteidiger Marcus Löffler steht ein Fragezeichen, da dieser wahrscheinlich am Freitag für den ETC Crimmitschau beim Heimspiel der Eispiraten gegen Heilbronn auflaufen wird.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!