EHC Neuwied peilt den Sprung an die Tabellenspitze an

Lesedauer: ca. 2 Minuten

„Die Jungs hätten sich das verdient“, sagt Trainer Bernd Arnold. „Wir haben den aktuellen Ligaprimus aus Herne geschlagen und bis auf einen Schönheitsfehler in Darmstadt eine perfekte Saison gespielt. Da darf man dann ruhig auch Tabellenführer sein.“

Neuwied ist sowohl bei den Young Lions Frankfurt 1b (Freitag, 20 Uhr) als auch im heimischen Ice House am Sonntag um 19 Uhr gegen den Aachener EV der klare Favorit – beide Teams haben bisher erst einen Sieg eingefahren. Dass man überhaupt mit zwei Punkten hinter Spitzenreiter Herne liegt, ist der Tatsache geschuldet, dass das Team aus dem Ruhrpott eine Woche vor dem EHC in den Ligaspielbetrieb gestartet war und bisher stets ein Spiel mehr absolviert hatte. Am kommenden Wochenende kann Herne aber „nur“ in Aachen punkten, während Neuwied nach Spielen aufschließen wird.

Für den Trainer ist es indes kaum von Bedeutung, ob sein Team nun Erster oder Zweiter ist. „Wir wollen unter die ersten Vier. Da stehen wir derzeit, und da werden wir auch bleiben, wenn wir die Aufgaben weiterhin so souverän lösen. Die Mannschaft spielt seit dem ersten Spieltag auf sehr gutem Niveau.“ Acht Siege aus neun Spielen lautet die bisherige Bilanz, darunter zwei klare Erfolge gegen die Gegner vom Wochenende: in Aachen gewann der EHC mit 13:6, gegen Frankfurt mit 14:2. „Wir erwarten für die beiden Spiele sechs Punkte, alles andere wäre eine herbe Enttäuschung“, sagt Arnold. „Nimmt man die Ergebnisse aus den Hinspielen zum Maßstab, dann sind das am Freitag und Sonntag Pflichtaufgaben für uns.“

Dass es dabei an diesem Wochenende durchaus wieder etwas robuster zugehen dürfte als beim lockeren 5:1-Sieg am vergangenen Sonntag gegen Moers kommt Arnold nicht einmal ungelegen. „Wir wollen Eishockey spielen. Da gehört Körperkontakt einfach dazu. Es ist völlig egal, welche Spielstärke der Gegner hat: Wenn er körperlich robust zur Sache geht, dann werden wir dagegen halten. Vielleicht ist es manchmal sogar ganz gut, wenn die Jungs schon nach 30 Sekunden einen harten Check kassieren. Dann ist man gleich hellwach und auch konzentriert im Spiel.“

Personell ist erneut ein Wechsel zwischen den Pfosten angedacht: „Ich denke, nun sollte auch der andere Alex seine Chance bekommen“, sagt Arnold – und meint damit Alexander Rodens. „In welchem der beiden Spiele steht jedoch noch nicht fest, das mache ich auch von den Trainingseindrücken abhängig.“ Zudem rechnet der Coach mit der Rückkehr der zuletzt angeschlagenen Stürmer Christian Czaika und Stefan Kaltenborn sowie von Verteidiger Igor Engelmann.

Der EHC Neuwied bietet für das Auswärtsspiel bei den Raptors des EC Bergisch-Land am Freitag, 2. Dezember, Spielbeginn ist um 20 Uhr, einen Fanbus an. Der Preis pro Person beträgt 10 Euro. Anmeldungen sind am Sonntag beim Heimspiel des EHC Neuwied gegen Aachen oder per E-Mail an [email protected] möglich.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!