EHC Netphen zu Gast am GysenbergHerner EV

EHC Netphen zu Gast am GysenbergEHC Netphen zu Gast am Gysenberg
Lesedauer: ca. 1 Minute

Der EHC, damals noch eine Klasse höher tätig, war der erste Oberligist, auf den die Gysenberger in der Qualifikation zur Oberliga-West trafen. Mit 9:4 gewann der HEV damals die Begegnung und war mehr als zuversichtlich, den Aufstieg zu schaffen. Jedoch kam alles anders. Netphen stieg ab und der HEV blieb bekanntlich in der Liga. Nun treffen beide Teams wieder aufeinander. Beide in der Regionalliga und der HEV als hoher Favorit. Das liegt nicht nur an der Tatsache, dass der HEV alle seine Ligaspiele bislang gewonnen hat, sondern auch daran, dass man sich das Ziel „Aufstieg“ zur Herzenssache gemacht hat. Netphen hingegen schlägt sich in der neuen Liga beachtlich. 22 Punkte und Tabellenplatz vier, versprühen mehr Zuversicht als noch in der vergangen Saison. Dort wagte man das Abenteuer Oberliga und verlor. Selbst in der Qualifikation wurde das Team aus dem Siegerland die rote Laterne nicht los. In diesem Jahr soll sich nun alles ändern. Der Kader wurde generalüberholt und das Selbstvertrauen ist auch wieder da.

Am Sonntag  geht es für den HEV nach Darmstadt. Bei den daheim noch ungeschlagenen Dukes, erwartet die Gysenberger ein heißer Tanz. Im Hinspiel konnte man sich zwar klar mit 8:3 durchsetzen, jedoch erklärte Darmstadt-Trainer Stefan Himmler, im Rückspiel ein anderes Gesicht zu zeigen. Das mag vor allem daran liegen, dass mit Torhüter Ilja Doroschenko ein starker Rückhalt der Hessen wieder auf dem Eis steht. Der Ausnahme-Torhüter der Darmstädter hat schon manchen Stürmer zur Verzweiflung gebracht und Spiele im Alleingang gewonnen. Zudem kann Himmler aus den Vollen schöpfen, denn alle Spieler sind fit und einsatzbereit. Bully in der Eissporthalle Darmstadt ist um 18.30 Uhr.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!