EHC Netphen will Abwärtstrend stoppen

EHC Netphen will Abwärtstrend stoppenEHC Netphen will Abwärtstrend stoppen
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Der RSC Darmstadt war bislang der Punktelieferant der Regionalliga West. Erst vor zwei Wochen im Spiel gegen Iserlohn konnten die Hessen ihr erstes Spiel (6:1) gewinnen und gaben die „Rote Laterne” an den Iserlohner EC ab. Mit dafür verantwortlich sind zwei Rückkehrer im Team der Crocodiles des RSC Darmstadt. Mit Marcel Schaary (RT Bad Nauheim) und Max Dörr, der aus dem Mannheimer Nachwuchs stammt, haben die Darmstädter zur Jahreswende ihren Kader verstärkt. Die Freude über das Verlassen des Tabellenendes währte aber nur kurz. Am vergangenen Wochenende unterlagen sie dem EHC Troisdorf (4:16) und mussten den Iserlohner EC, der einen Punkt in Herford holen konnte, wieder vorbeiziehen lassen und tragen wegen des schlechteren Torverhältnisses gegenüber den Sauerländern wieder die „Rote Laterne”. Nach dem letzten Wochenende stehen die Hessen mit sechs Punkten auf dem siebenten und letzten Tabellenplatz. Allerdings beträgt der Abstand auf den Tabellenfünften EHC Neuwied bereits 14 Punkte.

In der laufenden Saison kreuzten die Netphener bereits zweimal die Schläger mit den Darmstädtern. Ende Oktober starteten sie mit dem 8:5 eine Serie von sieben Spielen ohne Niederlage. Im zweiten Spiel kurz vor Weihnachten bescherten beide Teams den Zuschauern ein torreiches Spiel. Mit 14:8 ging der EHC Netphen als Sieger vom Eis.

Nach den vier Niederlagen in Folge will der EHC Netphen erneut gegen Darmstadt die Wende einleiten, damit noch ein kleines Fünkchen Hoffnung auf Erreichen der Oberliga-Aufstiegsrunde besteht. Dabei sollten sich die Johannländer nicht vom Tabellenstand blenden lassen. Wie die bisherigen Duelle gezeigt haben, muss man mit voller Konzentration agieren und darf Hessen nicht unterschätzen. Dazu kommt, dass die Darmstädter neben den beiden erwähnten Neuzugängen in der letzten Woche Stürmer Steven Töteberg aus Frankfurt verpflichtet haben. Daher sind die Darmstädter stärker als vor der Jahreswende einzuschätzen. Wenn die Netphener jedoch an das Spiel gegen Neuwied anknüpfen, in dem schon einige gute Ansätze erkennbar waren, sollte die Negativserie am Sonntag ein Ende haben.

Im Kader wird es wohl einige kleine Veränderungen im Vergleich zum Neuwied-Spiel geben. Neben Rene Sting der nach seinem Daumenbruch wohl einige Wochen ausfällt kann Tim Bruch aus beruflichen Gründen nicht mit nach Darmstadt reisen. Dazu steht hinter dem Einsatz von EHC-Keeper Henrik Sirringhaus nach seiner Fußverletzung ein großes Fragezeichen.

Wie in den letzten Spielen setzt der EHC Netphen wieder einen Bus ein. Wer mitfahren möchte, kann sich unter [email protected] anmelden. Abfahrt ist um 14:30 Uhr ab Sportpark Siegerland.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!