EHC Netphen reist zum Topspiel nach Wesel

Deutliche Niederlage beim PokalprimusDeutliche Niederlage beim Pokalprimus
Lesedauer: ca. 1 Minute

Der EHC Netphen steht vor einem richtungsweisenden Spiel. Nachdem man durch den Sieg bei Kristall Lippstadt am vergangenen Freitag die Aufstiegsrunde zur Verbandsliga schon so gut wie sicher hat, geht es am Freitag um Platz eins in der Landesliga NRW, Gruppe B. Die Netpher treten ab 19:30 Uhr beim EHV Wesel, dem aktuellen Tabellenzweiten, an. Der EHV Wesel hat wie der EHC Netphen bislang alle seine Spiele mit einem Sieg beenden können und steht mit einem Spiel weniger drei Punkte hinter dem EHC auf dem zweiten Tabellenrang. Somit können die Mannen um EHC-Trainer Reinhard Bruch mit einem Sieg in Wesel einen großen Schritt Richtung Landesliga-Titel machen.

Der EHV Wesel wurde im Sommer dieses Jahres neu gegründet, nach dem die neue Vorsitzende des Vorgängervereins EHC Wesel nur noch auf den Nachwuchs setzte und dafür auf eine Seniorenmannschaft verzichten wollte. Daraufhin gründete man den EHV Wesel 2009, der aus Spielern besteht, die in den letzten Jahren bereits in Wesel ihre Schlittschuhe schnürten. Dazu schloss sich Ende September ein Spieler dem EHV an, der das Niveau um einiges anhebt. Klaas Feser heißt der Stürmer, der seit einigen Wochen in Wesel auf Torejagd geht. Der kleine Stürmer spielte zuletzt in Hannover in der Regionalliga Nord, davor sammelte er Erfahrungen in der Oberliga und in der 1. Liga Nord unter anderem für die Hannover Indians und den Iserlohner EC. In seinen 248 Spielen für die Indians sammelte er 142 Scorerpunkte.

Auch wenn beim EHV Wesel auf den ersten Blick alles nach eitel Sonnenschein aussieht, brodelt es doch gewaltig. In der letzten Woche wurden einige Finanzprobleme des EHV Wesel bekannt, was dazu führte, dass ihr Trainer Zdenek Kiklhorn das Handtuch warf. Außerdem wurden Anfang der Woche aus Geldmangel die Nachwuchsmannschaften vom Spielbetrieb abgemeldet.

Reinhard Bruch kann personell am Freitag wieder nicht aus dem Vollen schöpfen. Neben Alexander Wagener fehlen am Freitag Trainersohn und Torjäger Tim Bruch sowie Alexander Schönfeld aus beruflichen Gründen. Fans können die Mannschaft im Bus nach Wesel begleiten. Abfahrt am Sportpark Siegerland ist um 16 Uhr, der Fahrpreis wird wieder 10 bis 15 Euro betragen.