EHC Netphen bezwingt Tabellenführer

Deutliche Niederlage beim PokalprimusDeutliche Niederlage beim Pokalprimus
Lesedauer: ca. 1 Minute

Der EHC Netphen konnte sich am Freitag für die erste Saisonniederlage beim EHV Wesel revanchieren. Vor heimischer Kulisse besiegte man den Tabellenführer der Landesliga NRW, Gruppe B, mit 5:4 (2:3, 1:0, 2:1).

Dabei wurden die Netpher, bei denen neben Tim Bruch auch Markus Born und Rene Kutzner fehlten, kalt erwischt. Nach gerade einmal 17 Sekunden erzielte Stefan Peisker die 1:0-Führung für die Gäste, die Lukas Möllenbeck nur vier Minuten später auf 2:0 ausbaute. Von den frühen Gegentoren aufgeweckt kam der EHC Netphen besser ins Spiel. Keine zwei Minnten nach dem zweiten Treffer der Gäste verkürzte Daniel Herling nach überlegtem Querpass von EHC-Neuling Robert Simon, weitere zwei Minuten später glich Alexander Schönfeld zum 2:2 aus. Der EHC Netphen erspielte sich durch viele Strafzeiten der Weseler im Verlauf der ersten Drittels einige gute Einschussmöglichkeiten, doch das Tor erzielten die Gäste. Nach einem Fehler in der EHC-Verteidigung schoss Michael Müller seinen EHV Wesel wieder in Führung. Im zweiten Drittel kamen die Netpher mit Dampf aus der Kabine und es dauerte keine 33 Sekunden bis Robert Simon mit einem platzierten Schuss in den Winkel zum 3:3 ausglich. Mussten im ersten Drittel die Gäste aus Wesel oft auf der Sünderbank Platz nehmen, so war es im Mittelabschnitt der EHC Netphen, der oft in der Kühlbox saß. Durch Überzahlspiele hatte der EHV Wesel mehr vom Spiel, doch dank eines aufmerksamen Kevin Groos im EHC-Gehäuse und eines guten Unterzahlspiels konnte man mit einem 3:3 in die zweite Pause gehen. Im Schlussabschnitt boten beide ein offenes Spiel mit dem besseren Ende für die Gastgeber. Nach der erstmaligen Führung durch Robert Simon in der 57. Spielminute konnten die Gäste aus Wesel durch Christopher Malach in der vorletzten Spielminute noch einmal ausgleichen. Als sich fast jeder im Stadion auf ein Penaltyschießen eingestellt hatte. erzielte Ruben Balthasar 15 Sekunden vor Schluss den vielumjubelten Siegtreffer.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!