EHC Dortmund ist NRW-Meister

Ein kleiner SchrittEin kleiner Schritt
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Als Hauptschiedsrichter Prudlo gegen 20:15 Uhr am Sonntagabend in Troisdorf das Spiel beendete, da war es auch offiziell: Der EHC Dortmund ist Regionalliga-NRW-Meister 2007. Zwei Spiele vor Ende der Hauptrunde hatten die Elche die noch fehlenden Punkte eingefahren und das sehr eindrucksvoll und wahrlich meisterlich. Gleich mit 14:1 (6:0, 5:0, 3:1) setzte sich das Team von Jesse Panek bei den Dynamites durch und ließ dabei zu keiner Zeit auch nur den Hauch des Zweifels am Ausgang dieser Begegnung. Damit kann am kommenden Freitag im heimischen Eissportzentrum Westfalenhallen der Meisterpokal beim letzten Heimspiel des Jahres vom Ligenleiter Markus Schweer in Empfang genommen werden.

In der Troisdorfer Winterkälte begannen die Westfalen Elche konzentriert und souverän. Bereits in der fünften Minute nutzte Marc Höveler ein Zuspiel von Antti-Jussi Miettinen und erzielte das 1:0 Danach kontrollierte der EHC Spiel und Gegner, der anfangs noch gut mitspielte. Mit dem 2:0 durch Pierre Kracht in der 13. Minute erlahmte aber die Gegenwehr der Gastgeber, so dass die Elche noch vor der ersten Drittelpause in kurzer Folge auf 6:0 erhöhen konnten. Marc Höveler, Pierre Kracht, Antti-Jussi Miettinen und Dmitri Tsvetkov hießen die Torschützen. Im zweiten Abschnitt spielte Troisdorf mit David Wirfs im Tor, er ersetzte Tim Kühlem, der bei einigen Gegentoren nicht sehr sicher wirkte. Am Spielverlauf änderte sich durch diese Maßnahme aber nichts, denn die Elche gingen weiter auf Torejagd. Vor allem die 2. Reihe tat sich dabei hervor. Jan-Anton Baron zum 7:0, dann Pierre Kracht und wiederum Jan-Anton Baron erhöhten noch bis zur 30. Minute auf 9:0. Danach ließ der Dortmunder EHC es etwas langsamer angehen, ohne dass der Troisdorfer Namensvetter daraus Kapital schlagen konnte. Im Gegenteil, noch vor der zweiten Pausensirene stand durch Sascha Panek und Christian Sohlmann ein zweistelliges Ergebnis auf der Anzeigentafel. In den letzten Zwanzigminuten zeigten dann die Gastgeber zumindest kurzzeitig, warum sie lange Zeit eine gute Rolle im Kampf um den sechsten Endrundenplatz spielen konnten. So kamen sie dann auch in der 47. Minute zu ihrem Ehrentreffer. Danach folgte noch die Meister-Show von Antti-Jussi Miettinen. Der finnische Ausnahmestürmer schaffte noch innerhalb von elf Minuten den lupenreinen Hattrick. Ein schnelles Break zum 12:1 in der 47. Minute, ein sehenswerter Alleingang zum 13:1 und kurz vor Schluss seine Spezialität, ein Unterzahltor zum 14:1-Endstand.

„16 Siege aus bisher 18 Spielen ist eine eindrucksvolle Bilanz. Ich bin stolz auf meine Mannschaft, die bisher Großes geleistet hat und damit ein würdiger Meister ist. Das ist allerdings kein Grund zum Ausruhen. Am nächsten Wochenende werden wir zuhause gegen Bergisch Land und auswärts in Hamm auch mit dem Meisterpokal in der Hand noch einmal Gas geben und uns dann in die kurze Weihnachtspause verabschieden. Nach den Feiertagen beginnt dann die Vorbereitung auf die Aufstiegsrunde. Da beginnen wir wieder bei Null und wollen dann eine ebenso gute Rolle spielen wie in der ersteh Hälfte der Saison. Noch ist die Oberliga kein Thema für uns, da stehen uns noch drei schwere Monate bevor. Aber wir sind dennoch sehr zuversichtlich und haben viel Selbstvertrauen getankt. Darauf können wir aufbauen“, lobte Elche-Coach Jesse Panek sein Team, das am Freitagabend nach dem lockeren Heimsieg gegen Hamm noch ausgiebig mit den Fans bei der 1. After-Game-Party im Cheers feierte und auch dort eine gute Figur abgab.

Tore: 0:1 (4:14) Höveler (Miettinen, Panek), 0:2 (13:00) Kracht (Plate, Buchwitz), 0:3 (15:27) Höveler (Büermann, Panek/5-4), 0:4 (17:36) Kracht (Bräunig, Plate), 0:5 (18:19) Miettinen (Gogulla, Büermann), 0:6 (19:05) Tsvetkov (Kustow, Büermann), 0:7 (24:16) Baron (Plate, Sohlmann/4-3), 0:8 (28:26) Kracht (Baron, Sohlmann), 0:9 (29:48) Baron (Kracht, Sohlmann/5-4), 0:10 (33:56) Panek (Gogulla, Miettinen/5-4), 0:11 (37:34) Sohlmann (Höveler, Plate/4-5), 1:11 (46:14) Sülzner (Kiedewicz, Ch,Czaika/4-4), 1:12 (48:01) Miettinen, 1:13 (55:52) Miettinen (Gogulla, Höveler), 1:14 (59:14) Miettinen (Panek, Solbach/4-5). Strafen: Troisdorf 12, Dortmund 14. Zuschauer: 150.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!