EGDL startet mit Sieg in die Saison

EGDL kassiert 0:9-Schlappe gegen FrankfurtEGDL kassiert 0:9-Schlappe gegen Frankfurt
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die EG Diez-Limburg ist erfolgreich in die Landesliga Hessen gestartet. Im Spiel gegen den RSC Darmstadt 1b feierte das Team um Kapitän Markus Kaczenski einen 4:1 (3:0, 1:0, 0:1)-Sieg und sicherte sich die ersten drei Punkte der Saison. Obwohl ein mehr als verdienter Sieg, fiel das Ergebnis gegen die Darmstädter Reserve am Ende doch knapper aus, als viele vorher vielleicht vermutet hatten. Mann des Abends in der Diezer Eissporthalle war zweifelsohne Gästetorhüter Dennis Jacobi, der die EGDL-Stürmer fast über 60 Minuten lang schier zur Verzweiflung brachte und mit unzähligen Paraden glänzte.

Dabei fing die Partie für die EGDL vielversprechend an. Bereits in der sechsten Spielminute brachte Martin Homola die Gastgeber auf Zuspiel von Dmitry Shimkov mit 1:0 in Führung. Nur vier Minuten später waren es erneut die beiden Routiniers, die unter dem Jubel der rund 300 Zuschauer in der Eissporthalle am Heckenweg auch das 2:0 besorgten. Zuvor bereits zweimal Passgeber, war es Mitte des ersten Spielabschnitts dann Shimkov, diesmal glänzte der zweifache Torschütze Homola als Vorbereiter, der die beruhigende 3:0-Pauseführung erzielte. Darmstadt konnte sich nur selten aus dem eigenen Drittel befreien, scheiterte mit gelegentlichen Entlastungsangriffen aber ein ums andere Mal am erneut hervorragend aufgelegten EGDL-Schlussmann Marc Stromberg. Dessen gegenüber hatte da schon mehr zu tun und befand sich phasenweise unter Dauerbeschuss. Gleich mehrfach allerdings ließen die Diez-Limburger Stürmer zum Teil hundertprozentige Chancen ungenutzt. Lediglich Stephan Lohse schaffte es schließlich, den Gästekeeper erneut zu überwinden und den Puck im sonst wie vernagelt scheinenden Gehäuse der Darmstädter unterzubringen.

Eine sichere 4:0-Führung im Rücken, schaltete die EGDL im dritten Spielabschnitt etwas zurück und wurde zunehmend unkonzentrierter, was sich insbesondere in zahlreichen unnötigen Strafzeiten auswirkte. Eine davon nutzte der RSC, um in der 50. Spielminute in 4:3-Überzahl den Ehrentreffer zu erzielen. Die letzten Minuten ständig mit ein bis zwei Mann weniger auf dem Eis, kam die EGDL dann nur noch zu einigen wenigen Chancen und konnte sich am Ende bei Torhüter Stromberg bedanken, dass das Spiel nicht doch noch mal enger wurde.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!