EGDL kommt gegen Pohlheim erst spät in Schwung

EGDL kassiert 0:9-Schlappe gegen FrankfurtEGDL kassiert 0:9-Schlappe gegen Frankfurt
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die EG Diez-Limburg hat auch ihr zweites Vorbereitungsspiel gewonnen. Mit 11:4 (1:0, 4:1, 6:3) setzte sich die Truppe um Kapitän Markus Kaczenski in der Diezer Eissporthalle gegen den Ligakonkurrenten ERC Pohlheim durch. Trotz des am Ende doch deutlichen Ergebnisses sahen die rund 180 Zuschauer allerdings ein eher durchschnittliches Spiel, in dem die EGDL nur phasenweise an die guten Leistungen aus der Saisonauftaktpartie gegen Bad Nauheim anknüpfen konnte. „Das war nicht im Entferntesten das Eishockey, das ich mir vorstelle. Wir waren zu statisch, haben kaum Laufbereitschaft gezeigt und haben nur reagiert, aber nicht agiert“, ging Trainer Holger Pöritzsch anschließend mit seiner Mannschaft hart ins Gericht.

Zwar ging die EGDL durch Dimitri Shimkov schon nach knapp zwei Minuten in Führung, konnte aber anschließend kaum Akzente setzen. Vielmehr war es Torhüter Marc Stromberg zu verdanken, dass man mit dem knappen Vorsprung in die erste Drittelpause ging. Das Bild änderte sich auch im zweiten Spielabschnitt zunächst nicht, Pohlheim hielt weiter dagegen und kam dann auch zum verdienten Ausgleich. Für die Offensivabteilung schien das Gegentor ein kleiner Weckruf gewesen zu sein. Erneut Shimkov sowie Alexander Herrmann und zwei Mal Timo Fuhr sorgten mit ihren Toren für einen beruhigenden 5:1-Vorsprung vor dem letzten Drittel. Auch in diesem benötigte es zunächst einen Anschlusstreffer des ERC kurz nach Wiederanpfiff, ehe die EGDL dann etwas besser ins Spiel kam. Zischen der 50. und 58. hatten die Rookie Rockets ihre stärkste Phase und trafen durch Shimkov, Jan Hasselbach, René Czajka, Martin Homola und erneut zwei Mal Timo Fuhr fast im Minutentakt ins gegnerische Gehäuse. Aber auch Pohlheim steckte nicht auf, kam zu drei weiteren Treffern und scheiterte sogar noch einmal per Penalty an EGDL-Neuzugang Thomas Baldi, der im letzten Spielabschnitt das Gehäuse hütete.

„Das deutliche Ergebnis täuscht etwas über den Spielverlauf weg“, zog Pöritzsch sein Resümee, „Pohlheim hat sich wacker geschlagen. Wir hatten einfach noch zu viele Defizite, allen voran im Spielaufbau, das muss sich bis zum Ligaauftakt ändern.“ Der verschiebt sich für die EGDL noch um eine Woche: Weil die TSG Darmstadt ihre Mannschaft abgemeldet hat, wird es für die Diez-Limburger erst in gut zwei Wochen ernst. Den Spielausfall nutzt die Mannschaft für einen weiteren Test: Am Sonntag, 19. Oktober, geht es zum nordrhein-westfälischen Landesligisten TuS Wiehl (Beginn 17.15 Uhr). „Das wird ein echter Prüfstein, die Landesliga NRW ist mit Sicherheit um einiges stärker einzuschätzen als die Landesliga Hessen“, so Pöritzsch.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!