EGDL begrüßt einen besonderen Gast

EGDL kassiert 0:9-Schlappe gegen FrankfurtEGDL kassiert 0:9-Schlappe gegen Frankfurt
Lesedauer: ca. 1 Minute

Nachdem die EG Diez-Limburg in den vergangenen Wochen ausschließlich reisen musste, freuen sich die Rockets endlich wieder auf ein Heimspiel: Am Sonntag, 8. März, empfängt das Team von Holger Pöritzsch die 1b-Mannschaft der Roten Teufel Bad Nauheim in der Eissporthalle am Diezer Heckenweg. Spielbeginn ist um 19.30 Uhr, der Eintritt ist frei. Der EGDL-Coach hofft, dass sein Team an die zuletzt gezeigten starken Leistungen bei den knappen Niederlagen in Lauterbach (5:6 nach Verlängerung) und in Mainz (5:6) anknüpfen und endlich den ersten Dreier in der Aufstiegsrunde zur Regionalliga holen kann. Einfach wird es allerdings nicht: Nauheim hat eine starke Mannschaft, gespickt mit talentierten Nachwuchsspielern, die gleichzeitig für das Junioren-Bundesliga-Team der Kurstädter auflaufen. „Wenn wir eine Chance haben wollen, müssen wir von Beginn an dagegenhalten“, blickt Pöritzsch voraus. Gleichzeitig hofft er, dass sich die derzeitige Personalsituation bis zum Spiel am Sonntag wieder etwas entspannt und einige der zuletzt aus beruflichen und gesundheitlichen Gründen verhinderte Spieler ins Team zurückkehren.

Am Rande des Spiels am Sonntag erwartet die heimischen Fans noch ein echtes Schmankerl. Insbesondere die, die dem Eishockey in Diez bereits seit Jahren verbunden sind, dürfen sich auf einen ganz besonderen Gast freuen: Steven Frederich hat seinen Besuch bei den Rockets angekündigt. Der Kanadier war einst neben Scott Ellison Publikumsliebling beim damaligen ECDL und gehörte Ende der 80er-/Anfang der 90er-Jahre zu den ersten ausländischen Spielern, die in Diez anheuerten. Jetzt wird Frederich für ein paar Tage in Deutschland verweilen und will sich das Spiel der EGDL gegen Bad Nauheim anschauen. Gleichzeitig werden auch noch zahlreiche seiner Weggefährten erwartet, die mit dem ehemaligen ECDL-Torjäger zusammengespielt haben und nun am Diezer Heckenweg ein Wiedersehen feiern wollen.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!