ECW Sande: Bahlau erwartet schnelles und körperbetontes SpielJadehaie treffen auf Rostock

Alexander Bahlau von den Jadehaien. (Foto: Daniel Sievers/ECW Sande)Alexander Bahlau von den Jadehaien. (Foto: Daniel Sievers/ECW Sande)
Lesedauer: ca. 1 Minute

„Nach den zwei Siegen gegen Wedemark herrscht eine Superstimmung im Team. Alle sind fit und bereit für das Spiel“, blickt Alexander Bahlau auf die Partie, in der Trainer Sergej Jaschin neben den Langzeitverletzten (Merta, P. Bartlog, Holiga) auch auf Alexander Josch verzichten muss. Der Verteidiger bekam nach einem Check gegen den Kopf- und Nackenbereich seines Wedemarker Gegenspielers eine Matchstrafe aufgebrummt, woraufhin ihn der Verband bis einschließlich 31. März 2018 aus dem Verkehr zog. Gegen die Freibeuter möchte das Jaschin-Team deshalb unnötige Strafen vermeiden.

„Das Hinspiel haben wir 10:3 gewonnen, aber in Rostock haben uns am Anfang ziemlich schwer getan. Die Freibeuter haben sehr gute und schnelle Spieler im Team“, analysiert Bahlau den kommenden Gegner. Dann fügt er hinzu: „Beide Mannschaften kennen sich mittlerweile ganz gut, dadurch wird das Spiel von Anfang an schneller und körperbetonter sein.“

Mit den Jadehaien hat sich der Verteidiger, der in jedem Saisonspiel auf dem Eis stand und dabei drei Treffer erzielte, noch viel vorgenommen: „Hoffentlich schaffen wir es in die Play-offs – und dann natürlich den Aufstieg in die Regionalliga.“

Während die Spieler des ECW Sande bereits mit einem Auge auf die oberen Tabellenplätze schielen, warten die Verantwortlichen noch immer auf den konkreten Aufstiegsmodus. Ob nur der Verbandsligameister direkt aufsteigt oder es eine Aufstiegsrunde mit dem Tabellenletzten der Regionalliga und den ersten beiden Verbandsliga-Teams geben wird, steht immer noch nicht fest. Der Verband sucht derzeit nach einer Lösung.