ECS unterliegt zum Jahresausklang

ECS geht mit Sieg in die SommerpauseECS geht mit Sieg in die Sommerpause
Lesedauer: ca. 1 Minute

Drei Tage vor Weihnachten unterlag der EC Siegerland im heimischen Sportpark den Bullydogs Nordhorn in der Verbandsliga NRW mit 1:7 (1:1, 0:3, 0:3). Dabei hatten die Fans nach dem ersten Drittel noch die Hoffnung, den zweiten Saisonsieg einzufahren. Die Nordhorner, die ohne ihre besten Spieler die Reise ins Siegerland angetreten hatten, waren zwar optisch leicht überlegen, aber im Torabschluss nicht zwingend genug. Das 0:1 durch René Schmidt (14.) wurde durch Daniel Herling in der 17. Spielminute zum 1:1-Pausenstand egalisiert. Die Vorlage lieferte ECS-Gastspieler Marius Klein. Im zweiten Drittel nutzen die Gäste nach knapp sechs gespielten Minuten eine doppelte Überzahl zum 2:1 (Torschütze Smoor). Die heimischen Kufenflitzer waren zwar torgefährlicher als im Auftaktdrittel, für ein Tor reichte es dennoch nicht. Die Bullydogs dagegen nutzen ihre Freiräume im Angriff und erhöhten ihre Führung in der 30. und 32. Spielminute durch Adrian Matula und einem Weitschuss von Routinier Heiko Niere auf 4:1. Im letzten Drittel hatten sich die Keiler nochmal viel genommen. Doch nach einem weiteren Powerplaytor zu Beginn des Drittels durch Andre Sostmann zum 5:1 war das Spiel entschieden. In den Minuten 44 und 45 nutzen die Gäste zwei weitere Unaufmerksamkeiten der ECS-Defensive zu zwei weiteren Toren zum 1:7-Endstand.

Durch den Sieg der Bullydogs verdrängen sie den TuS Wiehl von Tabellenplatz sechs und spielen damit mit dem EC Siegerland in einer Verbandsligapokalgruppe. Bei einem Sieg des ECS wäre der TuS Wiehl auf Platz sechs geblieben und wäre mit den Keilern in einer Gruppe gewesen.

Tore: 0:1 (14.) Schmidt, 1:1 (17.) Herling (Klein), 1:2 (26.) Smoor (Schophuis, Niere), 1:3 (30.) Matula (Niere, Sostmann), 1:4 (32.) Niere, 1:5 (42.) Sostmann (Smoor, Niere), 1:6 (44.) Matula (Sostmann), 1:7 (45.) Synowiec. Strafen: Siegerland 28 + 10 (Geppert), Nordhorn 22 + 10 (Matula) + 5 + Spieldauer (Smoor).

Jetzt die Hockeyweb-App laden!