ECS startet in die Saison

ECS geht mit Sieg in die SommerpauseECS geht mit Sieg in die Sommerpause
Lesedauer: ca. 1 Minute

Am Samstag, 6. Oktober, beginnt für den EC Siegerland die Verbandsligasaison 2007/2008. Nach einigen weiteren Trainingseinheiten beginnt nun der Ernst. Auftakt-gegner ist ein alter Bekannter, der SC Krefeld. Spielbeginn in der Krefelder Rheinland-halle ist um 19:30 Uhr. Vielen Fans ist der SC Krefeld noch ein Begriff, spielte man doch viele Jahre gemeinsam in einer Liga. Zuletzt in der Verbandsliga in der Saison 2004/2005. Damals war die Bilanz ausgeglichen, beide Mannschaften konnten jeweils ihre Heimspiele siegreich gestalten.

Ob sich das am Samstag fortsetzen wird, muß sich zeigen. Ein erster Fingerzeig für die kommende Saison ist das Spiel allemal. Nach den beiden Testspielen gegen den EHC Troisdorf und die eigene 1b wird man sehen, wo die junge Mannschaft steht. Im Ge-gensatz zu den anderen Mannschaften haben die Krefelder schon zwei Partien absol-viert, die beide gegen den Topfavoriten Moskitos Essen 1b verloren gingen (1:4 und 1:6). Beim SC Krefeld ist im Sommer der letztjährige Sponsor des Grefrather EC einge-stiegen. Mit dem Geld konnten viele regionalligerfahrene Spieler geholt werden. Letzter Neuzugang war mit Pavel Mann (42) ein Verteidiger, der schon viel Erfahrung in den höchsten deutschen Spielklassen gesammelt hat, darunter von 1994 bis 1996 bei den Ratinger Löwen in der DEL. Daher gelten sie bei vielen als einer der Favoriten auf einen vorderen Tabellenplatz. In den letzten beiden Spielzeiten spielten die Krefelder mit der 1b des ECS in der Bezirksliga. Als Nachrücker durften sie dann diesen Sommer die Landesliga überspringen und in der Verbandsliga starten.

Mit viel Kampf und Disziplin sollte es mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung möglich sein, dem Gegner bis zum Ende Paroli bieten zu können. ECS-Trainer Jörg Deske zum Saisonauftakt: „Dieses Spiel ist eine Standortbestimmung für unsere junge Mannschaft. Wir werden versuchen defensiv zu spielen und die Strafzeiten möglichst gering zu halten. So bekommen die jungen Spieler die Möglichkeit, sich an die Ver-bandsliga heranzutasten.“