EC Siegerland zieht die Seniorenmannschaft zurück

ECS geht mit Sieg in die SommerpauseECS geht mit Sieg in die Sommerpause
Lesedauer: ca. 1 Minute

Nachdem in der angelaufenen Saison zum ersten Mal in der Siegerländer Eishockeygeschichte zwei Seniorenmannschaften am Spielbetrieb in NRW teilnahmen, wird es das in der kommenden Saison schon nicht mehr geben. Doch nicht der erst vor Jahresfrist gegründete EHC Netphen zieht seine Mannschaft zurück, sondern der EC Siegerland. „Diese Entscheidung ist uns sehr schwer gefallen. Es sind verschiedene Gründe, die uns zum Rückzug der ersten Mannschaft bewogen haben. Ich bitte aber um Verständnis dafür, dass ich im Moment keine Details bekannt geben möchte“, so der erste Kommentar vom neuen 2. Vorsitzenden Andreas Stein. Fest steht, dass keine sportlichen Gründe den Ausschlag gaben. Immerhin belegte der EC Siegerland in der Landesliga-Pokalrunde einen guten vierten Platz und konnte den Kader fast komplett halten. Inwieweit die mit viel Energie betriebene Nachwuchsarbeit vom Rückzug betroffen ist, ist noch unklar. Dazu sollen in den kommenden Tagen noch intensive Gespräche mit den Trainern der Nachwuchsmannschaften geführt werden.

Keine Tore zum Saisonabschluss
Salzgitter Icefighters beenden Meisterrunde auf Rang drei

​Mit zwei Torlos-Niederlagen verabschiedeten sich die TAG Salzgitter Icefighters am Wochenende aus der aktuellen Saison. Nach einem 0:6 (0:1, 0:1, 0:4) beim Hamburge...

Duell um Regionalliga-Titel in Nord und Ost
ECW Sande: Nord-Meister trifft auf Ost-Meister

​Es ist angerichtet: Der ECW Sande trifft im Play-off-Finale um den Meistertitel in der Regionalligen Nord und Ost auf die Schönheider Wölfe. Spiel eins der Best-of-...

Ein Spiegelbild der Saison
Sieg und Niederlage für den Hamburger SV zum Saisonabschluss

​Für das Regionalligateam des Hamburger SV ist seit Sonntagabend die Saison beendet – nach einem finalen Spielwochenende, das wie eine Zusammenfassung der Höhen und ...

Zum Abschluss keine Punkte
Hamburger SV verliert das letzte Auswärtsspiel der Saison

​500 Kilometer Anfahrtsweg nach Chemnitz für ein Spiel um die berühmte „goldene Ananas“, dazu ein Minikader – da war die Erwartungshaltung beim Team des Hamburger SV...

Die Moral bleibt intakt
Hamburger SV ringt die Chemnitz Crashers nach Verlängerung nieder

​Das Erreichen der Finalspiele der Meisterrunde der Regionalligen Nord und Ost war für beide Teams zwar bereits kein Thema mehr – trotzdem boten der Hamburger SV und...