EC Siegerland steht vor harter Saison

ECS geht mit Sieg in die SommerpauseECS geht mit Sieg in die Sommerpause
Lesedauer: ca. 4 Minuten

Trotz der (noch) nicht gerade winterlichen Temperaturen haben die Spieler des EC Siegerland schon ihre ersten Eistrainingseinheiten absolviert. Vergangenen Freitag konnte die Eisfläche in Limburg angemietet werden um nach fast sechsmonatiger Pause die ersten Übungen auf dem glatten Geläuf zu absolvieren. Bis zum ersten Saisonspiel beim SC Krefeld bleiben somit noch drei Wochen Zeit, um in Form zu kommen. In den bisherigen Sommermonaten wurde unter dem neuen Trainer Jörg Deske vor allem an der Grundlagenausdauer gefeilt, um in einer harten Saison bestehen zu kön-nen.

Der Großteil des Kaders konnte gehalten werden, doch mit dem jungen Eigengewächs André Bruch verließ der Topscorer der vergangenen Verbandsligapokalrunde das „Keilerteam“. Er schloss sich der 1b-Mannschaft des Iserlohner EC an, um in der Regionalliga auf Punktejagd zu gehen. Zweiter Abgang ist der Torwart Sven Spanrad, der wegen seinem Studium den Verein verlassen hat. Als einziger Neuzugang kommt mit Lars Neu ein Spieler vom EHC Troisdorf 1b, der in der letzten Saison wie der ECS in der Verbandsliga gespielt hat. Die Spieler Tim Bruch und Markus Gieseler werden in der neuen Saison aus beruflichen Gründen nicht alle Spiele bestreiten können. Als weiterer Verteidiger wird Alexander Schönfeld im Laufe der Saison ein Auslandsstudium beginnen, und auch nicht mehr zur Verfügung stehen. Wie vom Trainer angekündigt, sollen immer wieder Spieler aus der 1b oder der Jugend mit im Kader stehen, um langsam Erfahrung sammeln zu können. Ob Lars Neu die Lücke, die der Weggang von Andre Bruch gerissen hat, schließen kann, wird sich erst noch zeigen. Einen ersten Fingerzeig wird das Freundschaftsspiel sein, dass der EC Siegerland am kommenden Freitag, 21. September, austrägt. Um 20 Uhr tritt man bei der Regionalligamannschaft des EHC Troisdorf an. Damit kommt es auf Trainerseite zu einem Bruderduell. Der neue ECS-Trainer Jörg Deske trifft auf seinen Bruder Bernd, unter dem er letztes Jahr als Co-Trainer erste Erfahrungen an der Bande sammeln konnte.

Die kommende Verbandsligasaison wird eine der stärksten der letzten Jahre sein. Der EC Siegerland muss sich neben den alten Bekannten Herforder EV, TuS Wiehl, Grefrather EC 2001, SC Krefeld, Ratinger Ice Aliens und den ECE Bullydogs Nordhorn auch mit einem „Neuling“ auseinandersetzen. Die Moskitos Essen, die momentan in der 2. Bundesliga spielen, gehen mit einem Nachwuchsteam in der diesjährigen Verbandsliga an den Start. Welche Klasse die Nachwuchsmannschaften der Proficlubs haben, konnte man im letzten Jahr an den Youngstern der DEG Metro Stars sehen. Ungeschlagen landeten sie am Ende auf Platz eins der Verbandsligahauptrunde und holten sich in der anschließenden Regionalligapokalrunde ebenfalls den Titel. Ob den Moskitos Essen 1b auch so ein Durchmarsch gelingt bleibt abzuwarten, aber als Favoriten gelten sie allemal. Auch die anderen Mannschaften sind hochkarätig besetzt. Der Herforder EV, unter dem neuen Trainergespann Andreas Ober und Michael Pott, hat immer noch ein Team mit vielen erfahrenen Akteuren, zu denen sich viele junge, talentierte Spieler gesellen. Der Grefrather EC, der letzte Saison noch die Qualifikation zur Oberliga erreichte, dann aber aus finanziellen und organisatorischen Problemen freiwillig den Gang eine Liga tiefer in die Verbandsliga antrat, ist immer noch stark besetzt. Im Team haben sie den wohl besten Spieler der neuen Verbandsligasaison. Mit Henri Marcoux ging im Sommer ein erfahrener Akteur von Dinslaken nach Grefrath, der schon für die Frankfurt Lions und den EV Landshut in der höchsten deutschen Spielklasse auf dem Eis stand. In 215 Spielen sammelte er 97 Punkte (43 Tore und 54 Vorlagen). In den letzten beiden Spielzeiten stand er für die Dinslaken Kobras in der Regionalliga auf dem Eis und erzielte allein in der letztjährigen Regionalligahauptrunde 100 Punkte (!). Davor war er schon mal in Grefrath, und ist den Fans des ECS bestimmt noch ein Begriff, trafen die „Keiler“ in ihrer ersten Verbandsligasaison ebenfalls auf das Team von der Niers. Trotz seiner inzwischen fast 42 Jahren wird er von den gegnerischen Verteidigern immer noch ge-fürchtet. Der SC Krefeld, ein alter Bekannter aus Landesliga- und Verbandsligazeiten, bei dem der letztjährige Sponsor aus Grefrath eingestiegen ist, haben sich mit vielen regionalligaerfahrenen Spielern verstärkt, und gelten ebenfalls als Favorit auf einen vorderen Tabellenplatz. Dazu kommt mit den Ratinger Ice Aliens der letztjährige Sieger des Verbandsligapokals, die ihren Kader weitestgehend halten konnten und mit neuem Trainer dieses Jahr den Aufstieg anpeilen. Des Weiteren spielt der letztjährige Aufsteiger die ECE Bullydogs Nordhorn und der alte Rivale aus dem Bergischen, der TuS Wiehl in der Liga, die beide den Kern ihres Teams halten konnten.

Wie in den letzten Jahren absolvieren die Vereine eine Einfachrunde, die bis Ende des Jahres abgeschlossen wird. Die ersten beiden Mannschaften qualifizieren sich für die Aufstiegsrunde zur Regionalliga, während die restlichen sechs Mannschaften sich für den Verbandsliga-Pokal mit den platzierten Eins bis Drei der Landesliga Gruppen A und B qualifizieren. Diese Pokalrunde, höchst wahrscheinlich geteilt in zwei Gruppen, beginnt voraussichtlich am Wochenende 4./6. Januar und wird in einer Einfachrunde (mit abschließenden Platzierungsspielen) ausgetragen. Die Platzierung in dieser Verbands-liga-Pokalrunde stellt gleichzeitig die sportliche Qualifikation zur Bildung der Verbandsliga der Saison 2008/2009 dar. Neu in dieser Saison ist der Spielbeginn. Die Heimspiele beginnen 15 Minuten später, somit um 19:45 Uhr.

Neben der „Ersten“ geht der ECS auch wieder mit einer 1b in der Bezirksliga an den Start. Sie hat sich mit den HCT Dragons, dem TSVE Bielefeld und der 1b-Mannschaft der Soester EG auseinanderzusetzen. Ziel ist es, die Spieler, die von der Jugend hoch-kommen, langsam an die erste Mannschaft heranzuführen und Spielern aus dem erwei-terten Kader der ersten Mannschaft Spielpraxis zu geben.