Dynamite setzten sich gegen Neuwied durch

Troisdorf ging am Schluss die Puste ausTroisdorf ging am Schluss die Puste aus
Lesedauer: ca. 1 Minute

In einem immer spannenden Spiel der Regionalliga-Pokalrunde setzten sich die Troisdorf Dynamite am Ende mit einem verdienten 3:2 (2:0, 0:0, 1:2) im Derby gegen die Bären aus Neuwied durch.

Auch vor der ungewohnt gut besetzten Kulisse im Troisdorfer Icedome machten die Dynamite bei ihrem Heimspiel von Beginn an Druck. Den rund 200 mitgereisten Gäste Fans stockte in der vierten Spielminute zum ersten mal der Atem, als sich die Dynamite zum wiederholten Mal im Angriffsdrittel festsetzten konnten. Dabei konnte Jury Lütgen die Vorarbeit von Lars Pläster und Kai Kühlem zum 1:0 nutzten. Die Dynamite zeigten im weiteren ein druckvolles Spiel und bekamen so auch noch einige Chancen. In der 13. Spielminute war es Manuel Warda, der das 2:0 nach gutem Zuspiel von Slavomir Kiedewicz erzielen konnte.

Nach einem torlosen Mittelaschnitt kam der EHC Neuwied in den letzten 20 Minuten zum Ausgleich. So sah sich Troisdorf dem erwarteten Neuwieder Sturmlauf gegenüber. In der 44. Spielminute bekamen die Neuwieder nach einer missglückten Abwehraktion der Troisdorfer einen Penalty zugesprochen. Gegen den anlaufenden Stephan Petry konnte Tim Kühlem erneut sein Können unter Beweis stellen und den Anschlusstreffer zunächst noch vermeiden. Doch nun drückten die Neuwieder, auch von ihrem Anhang lautstark unterstützt, auf das Troisdorfer Tor. Nur drei Minuten nach dem Penalty kamen die Neuwieder zum Anschlusstreffer durch Willi Hamann. In der 57. Minute dann der Ausgleich: Als Tim Kühlem vom eigenen Mann behindert wurde konnte Dennis Kobe den Ausgleich erzielten. Dynamite-Trainer Bernd Deske nahm daher unmittelbar nach dem Gegentreffer seine Auszeit. Im Anschluss versuchten nun beide Seiten mit Einsatz und Leidenschaft die Entscheidung für sich herbeizuführen. Als sich dann Dennis Kobe und Michael Schröter in der 57. Minute auf die Sünderbank verabschieden mussten, standen sich 4 gegen 4 auf dem Eis gegenüber. In dieser Situation gelang es den Troisdorfer Dynamite sich im Neuwieder Drittel festzusetzen und eine Minute und 22 Sekunden vor Schluss netzte Slawomir Kiedewicz die Vorlage von Anton Zirnov zum 3:2 ein.

Tore: 1:0 (4.) Jury Lütgen (Lars Pläster, Kai Kühlem), 2:0 (13.) Manuel Warda (Slawomir Kiedewicz), 2:1 (47.) Wilhelm Hamann (Denis Kobe, Jens Hergt), 2:2 (57.) Denis Kobe (Jens Hergt, Andreas Halfmann), 3:2 (59.) Slawomir Kiedewicz (Anton Zirnov). Strafen: Troisdorf 18, Neuwied 22. Zuschauer: 365.