Dynamite schwitzen – LEV-Termintagung steht an

Troisdorf ging am Schluss die Puste ausTroisdorf ging am Schluss die Puste aus
Lesedauer: ca. 1 Minute

Seit gut drei Wochen befinden sich die Spieler des EHC Troisdorf von Trainer Bernd Arnold im Sommertraining. In zunächst zwei wöchentlichen schweißtreibenden Einheiten steht der Grundlagenaufbau der Athletik im Vordergrund. Schwerpunkte sind hierbei die Ausdauer, Kraft und Koordination.

Ab Juli trainiert das Team dann dreimal die Woche und Mitte August endet die Vorbereitungsphase. Parallel sind erste Eiszeiten in Planung. In Troisdorf aufs Eis geht es für den EHC voraussichtlich am 7. September. In einer Intensivtrainingswoche mit täglichen Einheiten, so wie zwei Vorbereitungsspielen hat das Team dann genügend Gelegenheit, ihren neuen Trainer auch auf dem Eis kennen zu lernen. Insgesamt plant man im EHC-Lager mit vier bis sechs Vorbereitungsspielen, abhängig vom Saisonstart.

So schweißtreibend wie das Training für die Spieler ist, so spannend sollte für die Offiziellen des Vereins, so wie deren Anhänger, die bevorstehende Termintagung des Landeseissportverbandes NRW werden. Noch ist nicht endgültig sicher, mit welchen und wie vielen Teams die diesjährige Regionalliga NRW an den Start gehen wird. Auch welcher Modus die Teams erwartet, bleibt abzuwarten. Nach der Tagung am kommenden Samstag sollen dann auch rasch die Vorbereitungsgegner bekannt gegeben werden, so wie das endgültige Vorbereitungsprogramm für die Mannschaft.

Positiv entwickelt sich derweil die Kleinsponsorensuche in den Breichen Stadionheft und Fördertafel. „Durch eine Umstrukturierung intern haben wir viele neue Helfer gewonnen, die mich bei der Sponsorensuche aktiv unterstützen und gerade den Kleinsponsorenbereich stetig wachsen lassen“, so EHC-Manager Christoph Jahns.

Im Spielerbereich gibt es zur Zeit noch keine weiteren Verpflichtungen. „Wir stehen mit etlichen Spielern in Kontakt, die sich begeistert von unserer sportlichen Ausrichtung und unserem neuen Konzept zeigen, die sich aber auch bedingt durch die noch unsichere Ligenstruktur momentan noch nicht zu einer endgültigen Entscheidung durchringen konnten“, erläutert Jahns.