Dynamite lassen Darmstadt keine Chance

Dynamite lassen Darmstadt keine ChanceDynamite lassen Darmstadt keine Chance
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Von Beginn an waren die Dynamite in der Partie am Sonntag die tonangebende Mannschaft und zeigten in den ersten 20 Minuten kaum eine schwäche. Weder Torwart Nils Isselhorst noch die Abwehr der Dynamite wurden richtig gefordert, da sich der Großteil des Geschehens im und am Verteidigungsdrittel der Darmstädter abspielte. Schon in der dritten Spielminute zappelte die Scheibe bereits zweimal in den Maschen der Darmstädter. Beide male war Slavomir Kiedewicz der Torschütze. Selbst in Unterzahl trafen die Dynamite, diesmal war es Alexey Kolendin der den Treffer zum 3 0 in der neunten Spielminute erzielte. Das 4:0 ließ dann Timothy Tanke (15.) folgen, bevor nur wenig später sich auch Kai Kühlem in die Torschützenliste eintragen konnte (5:0, 15.). Für das 6:0 sorgte dann wieder Slawomir Kiedewicz (18.) bevor den Gäste nach einem Konter in Unterzahl das 6:1 durch Philip Roth in der 19.Spielminute gelang. Somit war schon vor der ersten Pause das Spiel so gut wie entschieden.

Im zweiten Spielabschnitt waren die Troisdorfer wieder überlegen mussten aber in doppelter und einfacher Unterzahl zunächst zwei Treffer der Darmstädter hinnehmen. Dem 6:2 durch Jan Nissen und dem 6:3 durch Gerhard Engler in der 23.Spielminute ließen die Troisdorfer das 7:3 von Ernst Reschetnikow nur zwei Minuten später folgen (25.). Für die Dynamite schraubte Alexey Kolendin mit seinem zweiten Treffer das Ergebnis weiter in die Höhe 8:3 (30.) bevor auch der Juniorensturm seine Treffer zum 9:3 Mario Wonde (32.) und Stefan Kaltenborn das 10:3 in der 33.Spielminute beisteuerten. Slawomir Kiedewicz mit seinem vierten Treffer zum 11:3 (34.) in Unterzahl und Alexey Kolendin mit dem dritten Treffer zum 12:3 (35.) sowie Kai Kühlem zum zweiten mit dem Treffer zum 13:3 (37.) stellten den zweiten Pausenstand her.

Im Schlussabschnitt ließen es die Troisdorfer dann etwas ruhiger angehen, aber auch hier ergaben sich Chancen. In Überzahl konnte erneut Stefan Kaltenborn für die Troisdorfer das Ergebnis weiter ausbauen, 14:3 (48.), bevor sich auch Michael Keßler in die Torschützenliste eintragen konnte 15:3 (51.). Der Torschütze des Abends wurde Slawomir Kiedewicz mit seinem Überzahltreffer zum 16:3 (52.). Den Endstand von 16:4 stellte dann Marcel Schaary in der 56. Spielminute her.

Am Freitag, 21. Januar, geht es am Seilersee ab 19:30 Uhr gegen den Iserlohner EC. Am Sonntag, 23. Januar, kreuzen die Dynamite ab 18 Uhr im heimischen Icedome mit dem Herforder EV die Schläger.

Tore: 1:0 (3.) Slawomir Kiedewicz (Christian Neumann), 2:0 (3.) Slawomir Kiedewicz (Stefan Kaltenborn, Alexey Kolendin/5-4), 3:0 (9.) Alexey Kolendin (Ernst Reschetnikow/4-5), 4:0 (15.) Timothy Tanke (Ingo Angermann, Slawomir Kiedewicz), 5:0 (15.) Kai Kühlem (Marvin Wollmann), 6:0 (18.) Slawomir Kiedewicz (Kai Kühlem/5-3), 6:1 (19.) Philip Roth (Jan Nissen/4-5), 6:2 (23.) Jan Nissen (Marc Bernecker/5-3), 6:3 (23.) Gerhard Engler (Marcel Gaitantzis/5-4), 7:3 (25.) Ernst Reschetnikow (Stefan Kaltenborn, Alexey Kolendin), 8:3 (30.) Alexey Kolendin (Ernst Reschetnikow), 9:3 (32.) Mario Wonde (Marvin Wollmann, Christian Neumann), 10:3 (33.) Stefan Kaltenborn (Ernst Reschetnikow), 11:3 (34.) Slawomir Kiedewicz (Ingo Angermann/4-5), 12:3 (35.) Alexey Kolendin (Ernst Reschetnikow), 13:3 (37.) Kai Kühlem (Marvin Wollmann), 14:3 (48.) Stefan Kaltenborn (Alexey Kolendin/5-4), 15:3 (51.) Michael Keßler (Marvin Wollmann), 16:3 (52.) Slawomir Kiedewicz (Ernst Reschetnikow/5-4), 16:4 (56.) Marcel Schaary (Tobias Schmidt). Strafen: Troisdorf 16, Darmstadt 26 + 10 (Maximilian Dörr) + 10 (Steven Toteberg). Zuschauer: 110.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!