Dynamite bleiben an der Spitze

Troisdorf ging am Schluss die Puste ausTroisdorf ging am Schluss die Puste aus
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Der EHC Troisdorf bleibt weiterhin Spitzenreiter im Regionalliga-Pokal. Beim Grefrather EC gewann Dynamite das Nachholspiel mit 9:2 (4:0, 3:0, 2:0). Im ersten Spielabschnitt entwickelten die Dynamite zwar Druck und gingen auch schon in der zweiten Spielminute durch Kim Koslowski in Führung, doch entwickelte sich der weitere Spielverlauf eher zäh. Erst in der elften Spielminute konnte Kai Kühlem die nächste gute Gelegenheit einnetzen und die Führung der Troisdorfer auf 2:0 ausbauen. Doch ganz so leicht, wie am letzten Sonntag noch, wollten sich die Nierspanter dann doch nicht geschlagen geben. Kleine Unachtsamkeit und kleine Fehler in der Abwehr der Dynamite nutzten die Grefrather Carsten Reimann (1:2, 14.) und Lukas Bisel (2:2, 15.) zum zwischenzeitlichen Ausgleich. Doch die Dynamite ließen sich dadurch nicht schocken und übernahmen wieder das Kommando auf dem Eis und stellten ihrerseits durch die Tore von Jury Lütgen (16.) und Alexander Bill (20.) in Überzahl, kurz vor der Pausensirene, die Zwei-Tore-Führung sicher.

Im zweiten Drittel wieder das selbe Bild wie schon zuvor, die Nierspanter lauerten auf Konterchancen, aber die Dynamite waren diesmal auf der Hut. Doch aus ihrer Überlegenheit machten der Dynamite nur dreimal zählbares. In der 31. Spielminute nutzte Kai Kühlem die Gelegenheit einen Abpraller des Grefrather Goalies zum 5:2 einzunetzen und noch zweimal schlugen die Aggerstädter in diesem Drittel zu. Jeweils in Überzahl konnten Slavomir Kiedewicz (6:2, 34.) und Andreas Czaika (7:2, 35.) die Scheibe im Tor der Grefrather versenken.

Der Schlussabschnitt gestaltete sich dann doch eher zäh. Auch ein bei den Pantern vollzogener Torwartwechsel, Esther Thyßen kam für Dennis Corbeck ins Tor dein den Grefrathern, war der erwartete Ruck durch die Mannschaft von der Niers nicht zu erkennen. Im Gegenteil, blieben die Troisdorfer Tonangebend, auch wenn die Dynamite weiterhin großzügig mit ihren Chancen umgingen. Dennoch konnten die Troisdorf Dynamite noch zweimal die zahlreich mitgereisten Fans zum Jubeln bringen. So erhöhten Ernst Reschetnikow (8:2, 45.) und zum zweiten Mal an diesem Abend Kim Koslowski (53.) zum Endstand von 9:2.

Nun werden die Eishockecracks der Troisdorfer erstmal in den verdienten Kurzurlaub über die Karnevalstage gehen, bevor es dann am Doppelspieltag 19. und 21. Februar wieder ernst wird. In einem weiteren Derby für die Troisdorfer geht es zunächst am Freitag im Icedome am Rotter See gegen den EHC Neuwied, bevor es dann schon gleich am Sonntag zum Rückspiel im Neuwieder Icehouse kommen wird.

Tore: 0:1 (2.) Kim Koslowski (Michael Keßler), 0:2 (11.) Kai Kühlem (Ernst Reschetnikow, Stefan Kaltenborn), 1:2 (14.) Carsten Rreimann (Werner Heinrich, Nils Peil/4-5), 2:2 (15.) Lukas Bisel (Matthias Holzki), 2:3 (16.) Jury Lütgen, 2:4 (20.) Alexander Bill (Michael Keßler, Kim Koslowski/5-4), 2:5 (31.) Kai Kühlem, 2:6 (34.) Slawomir Kiedewicz (Jury Lütgen, Kai Kühlem/5-4), 2:7 (35.) Andreas Czaika (Jury Lütgen/5-4), 2:8 (45.) Ernst Reschetnikow (Manuel Warda, Stefan Kaltenborn), 2:9 (52.) Kim Koslowski (Alexander Bill). Strafen: Grefrath 18, Troisdorf 4.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!