Dynamite besiegen starker Herforder

Troisdorf ging am Schluss die Puste ausTroisdorf ging am Schluss die Puste aus
Lesedauer: ca. 1 Minute

Der EHC Troisdorf Dynamite gewinnt auch seine zweite Partie in der Pokalrunde der Regionalliga West gegen die Herforder Ice Dragons mit 5:3 (3:2, 2:1, 0:0).

Wer von den Zuschauern zu Anfangs gedacht hatte mit einem ähnlich deutlichen Sieg wie gegen die Ratinger rechnen zu können, der erkannte schnell, dass dies gegen die Herforder nicht der Fall sein würde, zumal die Ice Dragons am Vortag beim Pokalfavoriten aus Bergisch Gladbach nach Penaltyschießen erfolgreich gewesen sind. Diesen Schwung nahmen die Herforder offensichtlich mit nach Troisdorf, denn bereits in der siebten Spielminute gingen die Gäste in Führung, als der EHC mit einem Mann weniger auf dem Eis stand. Doch die Dynamite schlugen postwendend in Person von Kai Kühlem zurück, der den Herforder Torhüter Kai Frenzel mit einen satten Schuss von der blauen Linie überwinden konnte. Der EHC fand nun ein wenig besser ins Spiel und baute seine Führung bis zur 15. Spielminute noch auf 3:1 aus. Zunächst konnte Ernst Reschetnikow eine Überzahlsituation erfolgreich abschließen und Slavomir Kiedewicz netzte nach einem schnellen Angriff ein. Herford steckte jedoch nicht auf und kam noch vor der ersten Pause durch Arturs Batraks, erneut in Überzahl, zum Anschlusstreffer.

Im zweiten Drittel machten sich die Dynamite mit Strafzeiten das Leben selber schwer und die Herforder bekamen deutlich mehr Spielanteile. Der blendend aufgelegte Torhüter der Dynamite, Nils Isselhorst, musste mehrfach in höchster Not klären und hielt sein Team so im Spiel. In der 24. Spielminute konnte der EHC auf 4:2 erhöhen. Torschütze war Michael Keßler. Herford antwortete nach einem Troisdorfer Wechselfehler in der 26. Minute und Norberts Danemanis stellte den alten Abstand wieder her. Zur Erleichterung des Troisdorfer Anhangs konnte jedoch bereits knapp 40 Sekunden später Slavomir Kiedwewicz mit seinem zweiten Treffer des Abends die Zwei-Tore-Führung der Dynamite wieder herstellen. Der Schlussabschnitt blieb torlos.

Tore: 0:1 (6:24) Kiel (Preuße, Bohle/5-4), 1:1 (7:02) K.Kühlem (Richard), 2:1 (9:39) Reschetnikow (Jahns, K.Kühlem), 3:1 (14:04) Kiedewicz (Jahns), 3:2 (18:55) Batraks (Linnenbrügger/5-4); 4:2 (23:18) Kessler (Bill), 4:3 (25:38) Danemanis, 5:3 (26:15) Kiedewicz (Jahns, Warda/5-4). Strafen: Troisdorf 24, Herford 12 + 10 (Linnenbrügger).

Jetzt die Hockeyweb-App laden!