Dynamite besiegen Moers

Troisdorf ging am Schluss die Puste ausTroisdorf ging am Schluss die Puste aus
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Im Sonntagsspiel gewann der EHC Troisdorf beim GSC Moers mit 6:2 (3:0, 1:2, 2:0). Im diesem Auswärtsspiel waren die Dynamite gefordert das Spiel zu machen, was sie zunächst auch taten. Trainer Bernd Deske baute in die Formationen mit Dominik Patt und Lars Plästers zwei Spieler aus der eigenen Juniorenmannschaft mit ein, die sich auch ganz gut in die Mannschaft einfügten. Von Beginn des ersten Drittels an waren die Dynamite in der Vorwärtsbewegung und folgerichtig fiel auch das 1:0 für die Troisdorfer wie erwartet. Nach einem ersten Abtasten, in der fünften Spielminute, konnte Marco Dietzel die Vorlage von Dominik Patt verwerten und für die Dynamite einnetzen. Das 2:0 der Troisdorfer in der sechsten Spielminute erzielte Slawomir Kiedewicz, auf Vorarbeit von Andreas Czaika und Henrik Isselhorst, im ersten Überzahlspiel des Abends. Danach erarbeitete man sich weitere Chancen, doch erst in der elften Spielminute konnte wieder zählbares verbucht werden, als die Vorarbeit von Slawomir Kiedewicz und Andreas Czaika durch Benny Welter zum 3:0 genutzt werden konnte.

Den zweiten Spielabschnitt begannen die Dynamite zunächst wie den ersten mit dem Spiel auf ein Tor, folgerichtig konnten die Mannschaft und die mitgereisten Fans dann auch in der 23. Spielminute erneut jubeln. Es war wiederum Benny Welter der nach energischem Einsatz von Slawomir Kiedewicz den Puck erneut versenken konnte. Nun dachten anscheinend einige Akteure auf Troisdorfer Seite den Gegner in der Tasche zu haben, aber dem war nicht so. Denn ein ums andere mal konnten nun die Black Devil gefährlich vor Tim Kühlems Tor auftauchen. Aus einem Gewühl vor dem Tor heraus erzielte David Utz das etwas glückliche 1:4 (34.). Aber Troisdorf ließ den Hausherren nun immer wieder zuviel Platz und in einem Überzahlspiel der Moerser dann erzielte Jayson Mazerolle sogar noch den 2:4-Anschlusstreffer (37.). Anschließend nahmen die Dynamite wieder Fahrt auf und immer wenn schnell und geradlinig gespielt wurde, wurde es für Moers gefährlich, leider konnte in diesem Abschnitt aber nicht mehr von Troisdorfer Seite gejubelt werden.

Den Schlussabschnitt begannen die Troisdorfer wieder druckvoller. Christoph Jahns setzte mit einem sehenswerten Sololauf aus der eigenen Verteidigungszone ein erstes Zeichen und netzte schon in der 43. Spielminute zum 5:2 für die Dynamite ein. Von nun an hielten die Troisdorfer das Heft fest in der Hand und ließen sich auch bei Unterzahlspiel nicht mehr aus der Ruhe bringen. Den letzten Treffer für die Dynamite erzielte Kai Kühlem.

Tore: 0:1 (5.) Marco Dietzel (Dominik Patt), 0:2 (6.) Slawomir Kiedewicz (Andreas Czaika, Henrik Isselhorst/5-4), 0:3 (11.) Benny Welter (Slawomir Kiedewicz, Andreas Czaika), 0:4 (23.) Benny Welter (Slawomir Kiedewicz), 1:4 (34.) David Utz (Keven Schmitz, Jayson Mazerolle), 2:4 (37.) Jayson Mazerolle (Michael Kalisch, Keven Schmitz/5-4), 2:5 (43.) Christoph Jahns, 2:6 (53.) Kai Kühlem (Marco Dietzel, Dano Janßen). Strafen: Moers 10, Troisdorf 14.