Dukes verlieren nach PenaltyschießenESC Darmstadt

Dukes verlieren nach PenaltyschießenDukes verlieren nach Penaltyschießen
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Die Gäste aus Solingen haben mit diesem Sieg endgültig ihren Status als Angstgegner der Dukes in dieser Saison gefestigt. Wie in bisherigen Begegnung auch, waren die Dukes zwar insgesamt spielbestimmend und hatten auch die besseren Tormöglichkeiten, aber auch diesmal die Torausbeute – mangelhaft! Die Stürmer kamen zwar sehr oft relativ leicht in das Verteidigungsdrittel der Gäste, aber dann wurde oft ein Haken zu viel geschlagen oder die letzte Konzentration im Torschuss fehlte. Kam doch einmal ein Schuss gefährlich auf das Solinger Tor, konnte Torwart Alexander Nußhart mit Geschick und Glück seine Mannschaft vor einem Gegentor bewahren.

Die Gäste wiederum waren mit ihrem auf schnelle Konter ausgelegten Spiel stets gefährlich und dazu kam eine nicht unbedingt gute Defensivarbeit der Hausherren an diesem Tag. So hatte Eike Busch (Ilja Doroschenko fehlte aus privaten Gründen) in seinem Saisondebüt allerlei Arbeit, um seinen Kasten sauber zu halten. Aber bereits in der dritten Spielminute landete der Puck erstmalig im Darmstädter Gehäuse. Nach einem Zuspiel vom Kamil Maron nutzte Thomas Niemz seinen Freiraum und markierte die 1:0-Gästeführung. Das erste Überzahl der Dukes brachte dann zwei Minuten später den Ausgleich durch Christian Wehner (5.) Doch trotz weiterer guter Tormöglichkeiten in der Folge für die Darmstädter konnten diese nicht nachlegen, sondern kassierten in der 13. Minute erneut einen Treffer durch den Solinger Paul Kuntz. Die Solinger Freude dauerte allerdings nur 17 Sekunden, dann traf Dukes Torjäger Benedikt Peters zum 2:2 Ausgleich. Das erste eigene Überzahlspiel brachte den Solingern in der 17. Spielminute die dritte Führung in diesem Anfangsdrittel. Nico Rosewe nutzte die numerische Überlegenheit und schoss zur 3:2 Pausenführung für die Gäste aus der Messerstadt ein.

Im zweiten Spielabschnitt das gleiche Bild, die Südhessen waren überlegen, ohne diese Überlegenheit in einen zählbaren Erfolg umzumünzen, während die Gäste mit ihren schnell vorgetragen Angriffen immer wieder gefährlich vor dem Darmstädter Tor auftauchten. Selbst in einer fast vierminütigen Überzahl agierten die Dukes Spieler zumeist ohne Konzept und Spielwitz. Somit hatte der 2:3 Rückstand auch nach dem zweiten Drittel Bestand.

In der Pause stellte Trainer Stefan die Sturmreihen etwas um, für Marc Lingenfelser rückte nun Christian Wehner in die erste Angriffsreihe zu Benedikt Peters und Max Dörr. Diese Maßnahme sollte dann auch zunächst den gewünschten Erfolg bringen. Gerade war eine Strafzeit der Gäste abgelaufen, als nach Zuspiel von Roy Labbé der Puck über Christian Wehner zu Benedikt Peters (47.) kam und dieser mit etwas Glück den 3:3 Ausgleich erzielen konnte. Nur eine Minute später hatten die Dukes erneut in Überzahl die Möglichkeit, erstmals in Führung gehen zu können. Leider wurde die Scheibe an der gegnerischen blauen Linie vertändelt und Nico Rosewe hatte wenig Mühe, seine Mannschaft zum vierten Mal in Front zu bringen. Jetzt drängten die Hausherren mit dem Mut der Verzweifelung auf den Ausgleich. Diesen Treffer zum 4:4 markierte Marc Lingenfelser in der 55. Spielminute, und in den letzten Minuten wollten die Darmstädter auch noch den Siegtreffer erzielen. Aber wie im bisherigen Spielverlauf bereits fehlten in den wichtigen Situationen die Konzentration und auch das nötige Glück.

Im anschließenden Penaltyschießen und konnte Dukes-Torwart Eike Busch zwar den ersten Penalty des Solingers Nico Rosewe abwehren, aber bei der Abwehraktion verschob Eike Busch unglücklich auch das Tor, so dass Schiedsrichter Trottmann auf technisches Tor entschied. Zwar traf dann Benedikt Peters zum 1:1, doch nachdem Felix Wolter das 2:1 für Solingen markierte, konnten weder Max Dörr noch Milos Babic den Puck im Solinger Tor unterbringen. Somit gewannen die Gäste glücklich, aber nicht unverdient den Zusatzpunkt. Nach diesem Punktverlust sind die Aussichten der Darmstädter auf den ersten Platz in der Relegation gering, aber mit einem Sieg am kommenden Samstag, 9. März (19.45 Uhr) im Spitzenspiel beim Kölner EC wären die Dukes wieder im Rennen um Platz eins.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!