Dukes verlieren in Solingen wichtige PunkteESC Darmstadt

Dukes verlieren in Solingen wichtige PunkteDukes verlieren in Solingen wichtige Punkte
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Neben den Langzeitverletzen u. a. Routinier Martin Sasek traten die Dukes noch ohne Ilja Doroschenko (Berufliche Gründe), Pascal Jessberger (Sperre) sowie Dennis Berk und Max Roth (Schulische Gründe) an, und trotzdem waren sich alle im Tross der Darmstädter sicher, mit einem Sieg einen weiteren Schritt in Richtung Aufstiegsrunde machen zu können. Bereits im 1. Drittel hätten die Dukes eigentlich die Tür Richtung Sieg aufstoßen müssen. Vornehmlich die Reihe Wehner, Dörr und Lingenfelser hatte mehrere Großchancen, die nicht genutzt werden konnten, aber auch die Gastgeber zeigten sich nach einem Trainerwechsel in der Woche wesentlich engagierter als bei der 3:16-Niederlage beim Spiel in Darmstadt. So musste Dennis Jakobi einige Male in höchster Not seine Mannschaft vor einem möglichen Rückstand bewahren.

Mit einem 0:0 ging es in die erste Drittelpause, und die dort erfolgte Ansprache von Trainer Stefan Himmler schien zu Beginn des 2. Spielabschnittes Früchte zu tragen. In Überzahl markierte Kapitän Adrian Parejo (22.) die 1:0 Führung für den Favoriten. Aber nur eine Minute später wurde die schlechte Defensivarbeit der Dukes an diesem Abend postwendend durch Tobias Münch (23.) bestraft. Dieses Wechselspiel zwischen Führung des ESC und dem umgehenden Ausgleich sollte sich noch zweimal wiederholen. Zunächst erzielte Tobias Etzel (27.) das 2:1 und anschließend traf Oliver Schlatt (28.) zum 2:2. Nun waren wieder die Dukes am Zug, diesmal traf Marc Lingenfelser (34.) zur neuerlichen Führung für seine Mannschaft und wiederum eine Spielminute später stand es 3:3 nach einem Tor durch Tim Neuber (35.). In der 38. Spielminute nahm dann das Unglück endgültig seinen Lauf in Richtung ESC. Felix Wolter brachte die Gastgeber mit seinem Treffer erstmalig in Front und am Ende auf die Siegesstraße. Kurze Zeit später bestand für die Darmstädter in doppelter Überzahl die Möglichkeit, doch noch eine Wende im Spiel herbeizuführen, aber auch diese Situation war ein Spiegelbild des gesamten Abends. Planlos und ideenlos agierten die fünf Darmstädter gegen die drei Solinger und mussten am Ende noch froh sein, dass die Gastgeber nicht noch einen Konter erfolgreich abschlossen, sondern an Dennis Jakobi im ESC-Kasten scheiterten.

Auch das letzte Drittel zeigte keine Besserung im Spiel der Dukes. Die Spieler waren zwar voller Tatendrang und Willens, den so wichtigen Erfolg noch zu erreichen, alleine die Umsetzung sollte an diesem Abend nicht möglich sein. So sorgte ein Solinger Doppelschlag durch Sascha Fuchs (45.) und Nico Rosewe (47.) für die endgültige Entscheidung an diesem Tag. Zwar konnte Christian Wehner (49.) den vierten ESC-Treffer erzielen, aber das war dann am Ende zu wenig. Vielleicht wäre an diesem schlechten Spieltag noch alles anders gekommen, wenn der 5:6 Anschlusstreffer durch Marc Lingenfelser (50.) Anerkennung gefunden hätte. Leider sah die Schiedsrichterin Ramona Weiss nicht, dass der Puck vor dem Solinger Tor noch spielbar war und unterbrach das Spiel in dem Moment, als der Puck seinen Weg ins Solinger Tor fand. Diese Aktion passte aus Darmstädter Sicht vollkommen ins Bild an diesem Abend, an den nichts stimmte und den Spielern trotz aller Anstrengungen nichts gelang. Jetzt gilt es für die Mannschaft, dieses Spiel schnell zu vergessen und mit einem Heimerfolg am Sonntag gegen Neuss weiterhin im Kampf um die Plätze für die Oberligaaufstiegrunde ein wichtiges Wort mitzusprechen. Dass es die Spieler besser können als am Freitag, haben sie gerade im letzten Spiel in eigener Halle gegen den Aufstiegsaspiranten Herner EV gezeigt, als man dem kommenden Meister den ersten Saisonpunkt überhaupt abnehmen konnte. Spielbeginn in der Eishalle am Bürgerpark ist um 18.30 Uhr, und dann werden auch die am Freitag fehlenden Spieler wieder im Aufgebot stehen.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!