Dukes mit Punktgewinn gegen Spitzenreiter HerneESC Darmstadt

Dukes mit Punktgewinn gegen Spitzenreiter HerneDukes mit Punktgewinn gegen Spitzenreiter Herne
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Das Spiel verhieß im Vorfeld einige Spannung, trafen hier doch die auf eigenem Eis noch ungeschlagenen Dukes auf den unangefochtenen Spitzenreiter aus Herne. Und der zeigte auch gleich, wie man erfolgreich den Gegner unter Druck setzt. Regelrecht eingeschnürt sah sich das Team von Trainer Himmler im eigenen Drittel, und Torwart Doroschenko war es zu verdanken, dass der Gastgeber nicht schon nach wenigen Augenblicken in Rückstand lag.

Erst in der Folge vermochten es die Dukes sich ein wenig aus der Herner Umklammerung zu befreien und kamen zu eigenen guten Möglichkeiten. Besonders wenn Lingenfelser, Dörr oder Peters auf dem Eis waren, hatten die Dukes gute Chancen und konnten sich sogar gelegentlich in der Herner Hälfte festsetzen. Und aus zwei solcher Situationen heraus schoss Darmstadts Lingenfelser nach Vorlage von Dörr in der 13. und 18. Minute die überraschende 2-0 Führung. Doch leider war die Freude darüber nur kurz, denn Hernes Cohut verkürzte noch vor der ersten Drittelpause.

Im zweiten Spielabschnitt setzte Herne seinen Sturmlauf fort und wurde in der 25. Minute mit dem 2:2-Ausgleichstreffer durch Gross belohnt. Kurz danach verlor Darmstadt einen seiner fünf Verteidiger nach hohem Stock mir Verletzungsfolge. Jessberger traf seinen Gegner unglücklich im Gesicht und wurde dafür frühzeitig zum Duschen geschickt. Die zeitweilige doppelte Unterzahl überstanden die Dukes jedoch  ohne Gegentor. Spätestens jetzt aber wurden die Sorgen der Darmstädter noch größer, denn die Dukes kamen kaum noch aus ihrem Drittel heraus. Doch die Herner schaffte es einfach nicht, die mit Mann und Maus verteidigenden Hessen zu überwinden, oder scheiterten letztlich am überragenden  Doroschenko.

Auch im letzten Drittel blieb das Bild unverändert. Herne stürmte vehement, während Darmstadt versuchte, das Unentschieden über die Zeit zu retten. Einmal jubelten die Herner sogar, nachdem das Hartgummi im Darmstädter Tor gelandet war. Aber der Schiedsrichter hatte vorher abgepfiffen, nachdem Doroschenko vom Puck an der Maske getroffen wurde. Die letzten zehn Spielminuten schienen für die Darmstädter Fans unendlich lang, denn die Dukes vermochten sich kaum noch aus der Herner Umklammerung zu befreien. Besonders auch dem Engagement der Darmstädter Defensive um Nissen, Labbe, Hummel und Berk war es zu verdanken, dass Herne den Siegtreffer bis zum Ende der regulären Spielzeit nicht mehr erzielte.

Das Penaltyschießen musste die Entscheidung bringen. Nachdem im ersten Durchgang alle drei Schützen auf beiden Seiten ihr Ziel verfehlten, war es dann Hernes Schneider vergönnt, den spielentscheidenden Penalty zum letztlich verdienten Sieg zu  verwandeln. Trotzdem war auch auf Seiten der Dukes der Jubel über den unerwarteten Punktgewinn groß. Außerdem bleibt man damit auf eigenem Eis, zumindest nach regulärer Spielzeit, weiterhin ungeschlagen. Allerdings jedoch rutscht man damit auf den sechsten Tabellenplatz, nachdem Kassel etwas überraschend gegen Grefrath gewonnen hat.

Somit stehen die Südhessen am kommenden Wochenende schon fast unter dem Zwang, im Auswärtsspiel am Freitag in Solingen und dann am Sonntag im Heimspiel gegen Neuss, sechs Punkte zu holen. Nach der  geschlossenen Mannschaftsleistung gegen Herne, könnte dies aber den Dukes durchaus gelingen.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!