Dukes entzaubern Tabellenführer NetphenESC Darmstadt

Dukes entzaubern Tabellenführer NetphenDukes entzaubern Tabellenführer Netphen
Lesedauer: ca. 1 Minute

Dass Trainer Stefan Himmler und Teamleiter Alois Odemer in diesem Jahr eine starke Truppe zusammengestellt haben, war Kennern der Szene schon länger klar. Aber gestern zeigten die Jungs erstmalig, dass mit dieser Mannschaft im weiteren Saisonverlauf sicher noch zu rechnen ist. Die Probleme nach der holprigen Vorbereitung scheinen nun endlich überwunden.

Der Oberliga-Absteiger und Tabellenführer Netphen war von Beginn an zu keiner Zeit in der Lage, die Dukes in ihrem Vorwärtsdrang ernsthaft zu bremsen. Das erste Drittel ging völlig verdient durch Tore von Wehner und Lingenfelser an die Gastgeber. Zwar gab es gelegentlich Angriffe der Siegerländer, doch Ilja Doroschenko im Tor der Dukes blieb lange Zeit Herr der Lage.

Das zweite Drittel sah weiter stürmende Dukes und nur sich gelegentlich aufbäumende Gäste. Netphen hatte es an diesem Abend seinem hervorragenden Goalie Alexander Neurath zu verdanken, nicht frühzeitig deutlich höher zurück zu liegen. Der Torwart der Netphener konnte einem jedoch schon fast ein wenig Leid tun, wie er durch seine Vorderleute im Stich gelassen wurde. Die beiden Treffer durch Benedikt Peters für Darmstadt in 32. und 38. Minute waren dann auch überfällig. Erst kurz vor Drittelende konnte Netphen eine doppelte Überzahl zum 1:4-Anschlusstreffer durch Andre Bruch nutzen.

Auch das letzte Drittel blieb relativ einseitig. Darmstadt stürmte und traf dann in Minute 42 auch gleich durch Berk zum 5:1. Einzig bedauerlich die Chancenverwertung der Dukes. Einige Großchancen durch Lingenfelser, Roth, Dörr und Parejo blieben ungenutzt. Ein weiteres Tor durch Netphens Broze war der einzige Schönheitsfehler des letzten Drittels, denn als Roth das 6:2 in der 54. Minute markierte war das Spiel endgültig entschieden.

Wenn es an diesem Abend überhaupt etwas zu bemängeln gab, war es die etwas mangelnde Chancenauswertung der Dukes. Am kommenden Sonntag kann das Team von Trainer Himmler hieran aber etwas ändern. Dann ist die Amateurmannschaft des Kölner EC in Darmstadt zu Gast. Die Kölner, die in neun Spielen erst vier Punkte  verbuchen konnten, sind sicher nicht zu unterschätzen, dürften aber durchaus bezwingbar sein. Somit ist der Anschluss an die obere Tabellenhälfte für die Dukes schon am kommenden Wochenende in greifbarer Nähe.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!