Duisburg kanzelt Moskitos ab

Haie kommen zum JubiläumHaie kommen zum Jubiläum
Lesedauer: ca. 1 Minute

Moskitos-Coach Uli Egen, der ohne seine Routiniers André Grein und Peter Kalinowski auskommen musste, blieb am Ende nichts anderes übrig, als seinem Kollegen Czeslaw Panek zum Sieg zu gratulieren. Denn die Moskitos Essen unterlagen beim EV Duisburg im Spitzenspiel der Regionalliga West deutlich mit 2:8 (0:2, 1:3, 1:3).

Die Gastgeber bestimmten von Anfang an vor einer imposanten Kulisse das Geschehen auf dem Eis. „Ich kann unserer jungen Mannschaft kaum einen Vorwurf machen. Sie hat gekämpft, aber heute reichte das alleine nicht. Kleine Fehler wurden von Duisburg sofort gnadenlos bestraft“, so Egen in der heutigen Pressemitteilung.

Die Moskitos gerieten nach ausgeglichener Anfangsphase im ersten Drittel stark unter Druck, von dem sie sich nur phasenweise befreien konnten. Auch eine 5:3-Überzahlsituation führte nicht zum Torerfolg. Als Schahab Aminikia den dritten Treffer erzielte, drohte aus Sicht der Moskitos ein Debakel werden, doch die Essener kamen anschließend etwas besser in das Spiel. Pierre Schulz fälschte die Scheibe unhaltbar für Füchse-Goalie Christian Lüttges zum 3:1 ab. Mit einer Blitzreaktion verhinderte Lüttges das Anschlusstor. Fast im Gegenzug war ein Duisburger Konter erfolgreich. Nur wenige Sekunden später ließ Shannon McNevan nach einer Essener Unachtsamkeit das 5:1 folgen. Benedikt Kastner hämmerte Lüttges den Puck zum 5:2 regelrecht in die Maschen. Danach ließen die Gäste gute Chancen auf weitere Treffer aus. Schafranski machte mit Tor Nummer sechs endgültig den Sieg für die Füchse klar.

„Am Ende war die Niederlage heute vielleicht ein oder zwei Tore zu hoch, aber wir werden aus dem Spiel lernen und schließlich sehen wir uns ja noch mindestens zwei Mal in dieser Saison. Dann wird es nicht so leicht sein, gegen uns die Punkte einzufahren“, so noch einmal Egen. Einig waren sich alle Verantwortlichen der Vereine darüber, dass die hohe Zuschauerzahl in der vierten Liga ein klares Zeichen für die künftige Ligenzusammensetzung setzte.

Tore: 1:0 (7:19) Schafranski (Aminikia, Tegkaev), 2:0 (13:06) Liesegang (Tegkaev, Breitkreuz), 3:0 (23:03) Aminikia (Schöbel, Müller), 3:1 (30:16) Schulz (Kohmann, Petrozza/5-4), 4:1 (34:59) Kujala (Jäske, Fritzmeier), 5:1 (35:41) McNevan (Schöbel, Liesegang), 5:2 (41:20) Kastner (Vogel, Hendle), 6:2 (45:15) Schafranski (Aminikia, Breitkreuz), 7:2 (50:18) Kujala (Jäske, Lüttges), 8:2 (57:26) Kujala (Jäske, Engel). Strafen: Duisburg 18 + 10 (Hrstka), Essen 10. Zuschauer: 3700.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!