Dritter Shutout für Hippik – Bambini zu Besuch

Piranhas laden zur PartyPiranhas laden zur Party
Lesedauer: ca. 1 Minute

Mit 7:0 (3:0, 1:0, 3:0) gewannen die Rostock Piranhas am Sonntagabend auf heimischen Eis gegen FASS Berlin. Dabei gelang Goalie Branislav Hippik der bereits dritte Shutout der Saison und Stürmer Christian Herrmann erzielte gut eine Minute vor Schluss mit dem 7:0-Endstand den 200. Saisontreffer für die Piranhas.

Die Bambini des REC, die in der vergangenen Woche ein Trainingslager in Tessin absolviert hatten, standen bei der Präsentation der Mannschaft auf dem Eis und klatschten begeistert mit den Spielern ab. Danach begaben sie sich hinter die Bande um dem Spiel zuzuschauen. Bereits nach fünf Minuten konnten die Nachwuchscracks zum ersten Mal jubeln: Ronny Schneider hielt seinen Schläger in einen Tokarev-Schuss und fälschte unhaltbar ab. Als in der neunten Minute das zweite Tor für die Piranhas fiel, war die Freude unter den Kleinen besonders groß – hatte doch ihr Trainer und Vorbild Marc Garthe getroffen. Einen Überzahltreffer von Karol Bartanus konnte die Kleinen dann noch bestaunen, bevor sie in der ersten Drittelpause selbst zu Akteuren wurden und den 1431 Zuschauern zeigten, was sie in der vergangenen Woche gelernt hatten.

Obwohl die Piranhas das Spiel jederzeit im Griff hatten, gelang ihnen gegen die sich tapfer wehrenden Akademiker im zweiten Drittel nur ein Treffer. Thomas Haupt traf auf Vorarbeit von Bartanus und Michalek genau mit der Pausensirene. Nach Meinung eines Berliner Mannschaftsoffiziellen fiel der Treffer jedoch erst nach der Sirene, weshalb er sich auf das Eis begab um beim Schiedsrichter zu reklamieren. Dieser ließ sich nicht lange bitten und erteilte eine Spieldauerdisziplinarstrafe.

Im letzten Drittel wurde das Spiel zunehmend nickliger und die Strafzeiten auf beiden Seiten häuften sich. Höhepunkt war die Spieldauerdisziplinarstrafe gegen Oleg Tokarev, der nach ständigen Provokationen seines Gegenspielers mehrmals ordentlich zulangte. Trotz aller Sticheleien vergaßen die Piranhas auch das Toreschießen nicht und schraubten das Ergebnis in den letzten zehn Minuten verdientermaßen in die Höhe. Gemeinsam mit den Bambini, die sich auch im Feiern schon als wahre Meister zeigten, ging es dann in die wohlverdiente Ehrenrunde.

Tore: 1:0 (4:33) Schneider (Tokarev), 2:0 (8:53) Garthe (Herrmann, Schneider), 3:0 (14:53) Bartanus (Blaha, Haupt/5:4), 4:0 (39:59) Haupt (Bartanus, Michalek), 5:0 (48:48) Bartanus (Blaha, Michalek/5:4), 6:0 (56:56) Bartanus (Schneider, Herrmann/5:4), 7:0 (58:54) Herrmann (Blaha, Franz). Strafen: Rostock 8 + 5 + 20 (Tokarev), Berlin 26 + 20 (Awizus). Zuschauer: 1431.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!