Drei teuer bezahlte Punkte

4:5 verloren – doch die Nierspanther sind Pokalsieger4:5 verloren – doch die Nierspanther sind Pokalsieger
Lesedauer: ca. 1 Minute

Das war heute alles andere als das, was man sich vom Spiel beim Regionalliga-Schlusslicht in Moers erwartet hatte. Zwar siegten die Grefrather Nierspanther am Ende standesgemäß mit 12:2, der Sieg war jedoch teuer bezahlt. Von Beginn an wollten die Panther etwas für das Torverhältnis tun und waren auch die klar überlegende Mannschaft. Das Team aus Moers versuchte nach dem 2:31 in Dinslaken, wenigstens erhobenen Hauptes vom Eis zu gehen. Die Nierspanther brauchten bis zur sechsten Spielminute, ehe die Scheibe zum ersten Mal im Tor der Hausherren landete. Sascha Schmetz erzielte die längst überfällige Führung. Trotz der hohen Überlegenheit vergingen weitere fünf Minuten bevor abermals Sascha Schmetz zum 2:0 traf. Von nun an spielten sich die Panther in einen Lauf und erhöhten binnen der letzten sechs Minuten im ersten Drittel durch Patrick Büren, Jan Lankes und zweimal Sergej Hatkevitch auf 6:0.

Im zweiten Drittel waren die Hausherren etwas schneller bei der Sache und erzielten den 1:6-Anschlusstreffer. Bei den Panthern dauerte es wieder bis zur sechsten Minute, ehe die gut 100 Gästefans wieder jubeln durften. Sascha Schmetz (2) und Patrick Büren erhöten dann aber auf 9:1. Andreas Schroll verkürzte auf 2:9. Keine vier Minuten Später verließ Dennis Holstein das Eis. nachdem er mit einem üblen Ellbogencheck zu Boden gestreckt wurde. Seitdem kann er auf einem Auge nichts mehr sehen. Als wiederum kurz darauf nach einem unglücklichen Zusammenprall zwischen Dirk Schmitz und einem Spieler des GSC,der Kapitän der Nierspanther regungslos am Boden liegen blieb, musste die Partie unterbrochen werden. Bei diesem Zusammenprall erlitt der Grefrather Spieler eine Schnittwunde unterhalb der Nasenflügel und der Eismeister musste das blutüberströmte Eis erneuern. Kurz vor Ende des zweiten Drittels erzielte abermals Sergej Hatkevitch das 2:10. Dennis Kobe und Carsten Reimann sorgten für den Endstand.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!