Drei Spiele binnen sechs Tagen

4:5 verloren – doch die Nierspanther sind Pokalsieger4:5 verloren – doch die Nierspanther sind Pokalsieger
Lesedauer: ca. 1 Minute

Am kommenden Wochenende

erwarten die Grefrather Nierspanther gleich drei Spiele. Am Freitag kommt der

ESVBergisch Gladbach, Sonntag geht die Reise nach Trier, ehe drei Tage später am

Mittwoch die Trierer Huskys zum Rückspiel an die Niers kommen. Das „Kellerkind“

aus dem Bergischen hat in dieser Saison bisher alles andere als überzeugen

können. Lediglich am letzten Sonntag konnten die Realstars ihren ersten Dreier

gegen das Schlusslicht der Liga einfahren. Doch das alles ist kein Grund, das

Team um Trainer Lothar Strauch auf die leichte Schulter zu nehmen, denn gerade

gegen die Underdogs haben sich die Panther bisweilen schwerer getan. Nach der

beachtlichen Zuschauerkulisse vom vergangenen Sonntag, hoffen die Nierspanther

auch am Freitag wieder auf die Unterstützung der Zuschauer. Am Sonntag fährt das

Team aus der Niersgemeinde an die Mosel zum ESC Trier. Das Team aus Trier gilt

als Mitkonkurrent auf einen der sechs Plätze, die zum Bestreiten der

Aufstiegsrunde berechtigen. Jedoch sind die Stärken des Teams nur schwer

einzuschätzen. Nach den eingeplanten Siegen gegen Moers, Königsborn und Bergisch

Gladbach musste sich das Team aus Trier beim Meister aus Neuss und gegen den

Aufsteiger aus Iserlohn geschlagen geben. Am letzten Spieltag besiegten die

Huskys  nach regulärer Spielzeit das Team aus Troisdorf mit 7:5, dieser Sieg

wurde aber wegen Spielens mit zwei nicht berechtigten Spielern vom Verband

annulliert und mit 0:5 für Troisdorf gewertet. Nur drei Tage später findet am 1.

November um 20 Uhr das Rückspiel im Grefrather Eissportzentrum statt. Das wird

sicher kein leichtes Wochenende für die Panther, dennoch ist mit der Einstellung

aus dem Spiel gegen Neuss alles möglich, zumal Sascha Schmetz und auch Dennis

Kobe dem Team wieder zur Verfügung stehen.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!