Doug Murray kehrt in den Harz zurück

Wölfe verzichten auf Oberliga-TeilnahmeWölfe verzichten auf Oberliga-Teilnahme
Lesedauer: ca. 1 Minute

Doug Murray kehrt nach Braunlage zurück und wird ab sofort für die Harzer Wölfe auf Torejagd gehen. Am Dienstagabend, einen Tag vor dem Ende der Wechselfrist, unterschrieb der gebürtige Kanadier die notwendigen Formulare für seine Rückkehr. Danach verabschiedete sich Murray von seinem derzeitigen Team FASS Berlin. Noch in der Nacht fuhr der Wölfe-Vizepräsident Richard Flohr persönlich in die Bundeshauptstadt, um die notwendigen Unterlagen rechtzeitig in den Harz zu holen.

„Wir hatten mit dem Wechsel Mitte Januar ohne Erfolg abgeschlossen“, berichtet Flohr. Zu diesem Zeitpunkt ließ Murray nach bereits längere Zeit dauernden Gesprächen eine ursprünglich von den Wölfe-Verantwortlichen gesetzte Deadline verstreichen. Flohr weiter: „Doug ist nun in quasi letzter Sekunde an uns heran getreten, um den Wechsel doch noch zu vollziehen.“ Da Murrays bisheriger Verein FASS Berlin zugesichert hat, den Wechsel nicht zu verzögern, ist ein Comeback des Stürmers im Braunlager Trikot bereits für das Freitags-Spiel gegen Schönheide geplant.

Nach fast sieben Jahren gibt es somit die Rückkehr des Stürmers in „sein Wohnzimmer“. Im Wurmbergstadion in Braunlage betrat Murray 1990 erstmals deutsches Eis. Im folgenden Jahrzehnt, abgesehen von einem einjährigen Gastspiel in Bad Nauheim, stellte das Ahornblatt Punkte- und Torrekorde in Serie auf. Nicht zuletzt mit seinem Namen werden die Glanzzeiten des Braunlager Eishockeys verbunden. Unglaubliche 770 Tore stehen in seiner Harzer Vita, in der Braunlager Eishockeygeschichte unangetastet.

Nun bietet sich dem seit kurzen 40-Jährigen die Möglichkeit, diese Marke noch weiter zu verbessern. Dass Murray das Toreschießen nicht verlernt hat, zeigte er diese Saison bereits zu Genüge. Bei FASS Berlin ist er Topscorer, und in den bisherigen vier Vergleichen mit den Wölfen war Murray tatkräftig an den zwei Erfolgen der Akademiker beteiligt.

Keine Tore zum Saisonabschluss
Salzgitter Icefighters beenden Meisterrunde auf Rang drei

​Mit zwei Torlos-Niederlagen verabschiedeten sich die TAG Salzgitter Icefighters am Wochenende aus der aktuellen Saison. Nach einem 0:6 (0:1, 0:1, 0:4) beim Hamburge...

Duell um Regionalliga-Titel in Nord und Ost
ECW Sande: Nord-Meister trifft auf Ost-Meister

​Es ist angerichtet: Der ECW Sande trifft im Play-off-Finale um den Meistertitel in der Regionalligen Nord und Ost auf die Schönheider Wölfe. Spiel eins der Best-of-...

Ein Spiegelbild der Saison
Sieg und Niederlage für den Hamburger SV zum Saisonabschluss

​Für das Regionalligateam des Hamburger SV ist seit Sonntagabend die Saison beendet – nach einem finalen Spielwochenende, das wie eine Zusammenfassung der Höhen und ...

Zum Abschluss keine Punkte
Hamburger SV verliert das letzte Auswärtsspiel der Saison

​500 Kilometer Anfahrtsweg nach Chemnitz für ein Spiel um die berühmte „goldene Ananas“, dazu ein Minikader – da war die Erwartungshaltung beim Team des Hamburger SV...

Die Moral bleibt intakt
Hamburger SV ringt die Chemnitz Crashers nach Verlängerung nieder

​Das Erreichen der Finalspiele der Meisterrunde der Regionalligen Nord und Ost war für beide Teams zwar bereits kein Thema mehr – trotzdem boten der Hamburger SV und...