Dortmund verliert Test gegen Herne

Ein kleiner SchrittEin kleiner Schritt
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Im vierten Vorbereitungsspiel musste sich der EHC Dortmund am Donnerstagabend an der Strobelallee dem Herner EV 2007, als HEG zuletzt noch Meister der Regionalliga NRW, mit 2:4 (1:1, 0:1, 1:2) geschlagen geben. In einer insgesamt auf gutem Niveau stehenden Partie hatten die Elche zwar die grösseren Spielanteile, Matchwinner war aber HEG-Stürmer Shannon McNevan, der drei Tore erzielte. Der vierte Treffer der Gäste fiel eine Sekunde vor Spielende, als der EHC auf den Ausgleich drängte und Torhüter Carsten Solbach gegen einen sechsten Feldspieler ausgewechselt hatte.

Von Beginn an entwickelte sich eine abwechslungsreiche Begegnung zweier Mannschaften, die engagiert zu Werke gingen. Zwar merkte man, dass sowohl die Elche als auch die Gäste aus der Nachbarstadt noch mitten in der Vorbereitung stecken, aber Einsatz und Laufbereitschaft stimmten und Spannung gab es bis zum Schlusspfiff. Der EHC versuchte mit schnellem Spiel nach vorne zum Erfolg zukommen, die HEG gefiel durch ihre Konter und guten Mannschaftsgeist. Das 1:0 für die Elche in der 7. Spielminute entsprach dem eindeutigen Chancenplus, Dimitry Tsvetkov verlängerte einen guten Schuss von Patric Schnieder. Das Team von Jesse Panek blieb auch weiterhin am Drücker und so hatte Gästekeeper Florian Lüttges deutlich mehr zu tun als sein Gegenüber Carsten Solbach. Dennoch waren die Herner mit ihren Kontern gefährlich, vor allem mit ihrer ersten Reihe. Die war es auch, die in der 18. Minute durch ihren kanadischen Stürmer Shannon McNevan zum Ausgleich kam. Und es sollte noch schlimmer für die Elche kommen, denn der 25-jährige Stürmer aus Peterborough markierte in der 21. Minute das 1:2 aus Sicht des EHC. Bei diesem Spielstand blieb es 23 Minuten lang, ehe Antti-Jussi Miettinen zu Beginn des letzten Spielabschnitts in Unterzahl den Puck über die Torlinie brachte. Aber nur fünf Minuten später war es erneut Shannon McNevan, der mit einem tollen Solo die erneute Herner Führung erzielte. Danach drückten die Elche zwar mit Macht auf den Ausgleich, hätten diesen auch mehr als verdient gehabt, aber trotz zahlreicher guter Möglichkeitenund häufigem Powerplay sollte er nicht fallen. Stattdessen fiel mit der Schlusssirene noch das 2:4, als Hernes Haiko Hirsch die schwarze Hartgummischeibe im mittlerweile leeren EHC-Gehäuse unterbrachte. Für die Elche blieb damit nur die Erkenntnis, dem letztjährigen Meister zwar mehr als ebenbürtig gewesen zu sein, der Sieg aber ging an die größere Cleverness und Routine sowie an die Treffsicherheit von Shannon McNevan. In knapp zwei Monaten sieht man sich wieder, dann wird in Herne um Meisterschaftspunkte gespielt.

Bereits am Sonntag geht es für die Elche in der Vorbereitung weiter, dann empfangen sie um 19 Uhr mit dem EHC Troisdorf einen weiteren Ligakonkurrenten. Eine Woche vor Meisterschaftsbeginn ist dies eine weitere notwendige Möglichkeit sich einzuspielen und das Mannschaftsspiel weiter zu formen.

Tore: 1:0 (6:37) Tsvetkov (Schnieder), 1:1 (17:22) McNevan (Vanek), 1:2 (20:18) McNevan (Haßelberg, Vanek), 2:2 (43:40) Miettinen (Reuter), 2:3 (48:23) McNevan, 2:4 (59:59) Hirsch (Haßelberg).