Dortmund startet mit Sieg ins Play-off-Finale

Ein kleiner SchrittEin kleiner Schritt
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Es war der (erhoffte) Sieg der Erfahrung und der spielerischen Reife über das jugendliche Lauf- und Kampfspiel: Mit 4:1 (3:0, 0:0, 1:1) gewinnt der EHC Dortmund am Freitagabend an der Düsseldorfer Brehmstraße das erste Play-off-Finale um den Oberliga-Aufstieg gegen die DEG Metro Stars II.

„Ein Kompliment an Trainer und Mannschaft. Mit Disziplin und taktischer Ordnung wurde ein guter Grundstock zum Aufstieg gelegt. Jetzt fehlen noch die 60 Minuten am Sonntag an der Strobelallee, um das Saisonziel zu erreichen. Wenn die Mannschaft erneut so konzentriert zu Werke geht wie in Düsseldorf, dann sollte das erreicht werden“, zollte das EHC-Vorstandsduo Günter Kuboth und Gerd Alda die verdiente Anerkennung. Und auch Elche-Coach Krystian Sikorski zeigte sich sehr zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft: „Wir haben im ersten Drittel unsere Chancen Klever ausgenutzt und eine 3:0-Führung herausgeholt. Im zweiten Abschnitt kam der Gegner besser ins Spiel. Wir haben aber gut in der Defensive gestanden und wenig Chancen zugelassen. In den letzten Zwanzigminuten hätten wir das Ergebnis noch deutlicher gestalten können. Der Drei-Tore-Vorsprung wird uns aber noch nicht in Sicherheit wiegen. Am Sonntag müssen wir noch einmal das Letzte an Disziplin und Laufbereitschaft herausholen. Wenn das entsprechend umgesetzt wird, dann werden wir den Lohn der harten Arbeit ernten.“

Knapp 1300 Zuschauer (darunter fast die Hälfte aus Dortmund) sahen bereits im ersten Spielabschnitt deutlich den Unterschied beider Mannschaften. Während die Gastgeber aus der Landeshauptstadt mit ungestümen Angriffen zum Erfolg kommen wollten, blieben die Westfalen Elche ruhig und konzentriert. Der EHC stand gut in der Defensive, ein Stürmer agierte immer sehr zurückgezogen, trotzdem wurde der schnelle Weg nach Vorne gesucht. Dies zeigte sich auch bei der ersten Strafzeit. Die wurde gegen die Elche ausgesprochen, brachte den Gastgebern aber keinen Vorteil. Im Gegenteil ein schnelles Break fand in Mirko Reinke den geeigneten Abnehmer. So führte der EHC nach sechs Minuten mit 1:0. Als nur zwei Minuten später Verteidiger Daniel Zollo auf 2:0 für die Elche erhöhte wurde das Spiel der DEG noch nervöser und zerfahrener. Nach gut zwölf Minuten nahm DEG-Coach Christoph Kreutzer dann eine (frühe) Auszeit, allerdings ohne große Wirkung. Es blieb beim gleichen Bild: Viel Hektik auf Seiten der Düsseldorfer, überzeugendes abgeklärtes Spiel beim EHC. Besonders deutlich wurde dies in der 18. Minute. DEG-Goalie Björn Linda suchte hinter seinem Tor die schwarze Scheibe. Erfolglos, sie war bereits wieder vor das (nun) leere Tor zurückgeprallt und fand in Antti-Jussi Miettinen einen dankbaren Abnehmer zum 3:0 aus Dortmunder Sicht. Fortan hörte man nur Dortmunder Fangesänge und Anfeuerungen. Im zweiten Drittel starteten die Gastgeber mit wütenden Angriffen, ohne allerdings die Elche damit beeindrucken zu können. Der EHC blieb ruhig und konnte auf eine konzentrierter Abwehrarbeit bauen und das Spiel kontrollieren Trotzdem gab es in der 32. Minute noch eine große Chance zur Ergebnisverbesserung. Die folgte dann im Schlussabschnitt. Ein toller Alleingang von Danny Fischbach brachte in der 53. Minute das 0:4. In der 55. Minute hatte Mirko Reinke den fünften Elche-Treffer auf dem Schläger, scheiterte aber knapp. Sattdessen kamen die Düsseldorfer in der 57. Minute noch zu ihrem Ehrentreffer, der ihnen zumindest noch eine gewisse Hoffnung für das Rückspiel am Sonntag (19 Uhr) an der Strobelallee lässt.

Tore: 0:1 (05:59) Reinke (Kohmann/4-5), 0:2 (07:51) Zollo (Reinke, Kohmann), 0:3 (17:01) Miettinen (Svejda, Sondermann), 0:4 (52:28) Fischbach (Kohmann, S. Linda), 1:4 (56:17) Aminikia (Verelst, P. Maj). Strafen: Düsseldorf 4, Dortmund 8.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!