Doppelwochenende für die Icefighters

Meisterschaftsfavorit wird seiner Rolle gerechtMeisterschaftsfavorit wird seiner Rolle gerecht
Lesedauer: ca. 1 Minute

Nach einer turbulenten Woche steht nun das sportliche Geschehen für die Salzgitter Icefighters auf dem Programm. Spielertrainer Sascha Pelikan hat alle verfügbaren Kräfte mobilisiert und mit regelmäßig 15 und mehr Spielern die letzten Trainingseinheiten absolviert.

Am Freitag reist das Team in die Lüneburger Heide. Dort wartet ab 20 Uhr im Walter-Maack-Stadion der Adendorfer EC. Die Partie wurde letzte Woche auf Grund von personellen Ausfällen auf Seiten der Icefighters abgesagt. Dieser Umstand hat sich nun grundlegend geändert. Denn das Spielerkarussell dreht sich wieder. Mit Benjamin Kiene kehrt ein erfahrener Verteidiger ins Team zurück, der sich in den vergangenen Wochen eine Auszeit genommen hat. Ebenfalls wieder im Team und spielfähig sind Martin Gapinski (gegen Adendorf noch nicht dabei) und Dennis Zapfe. Beide haben ihre Verletzungen auskuriert und stehen wieder zur Verfügung. Ebenfalls zur Mannschaft stößt Stürmerin Jennifer Matz, die bereits in den letzten Spielzeiten für die Salzgitter Steelers auf dem Eis stand. Und zu guter letzt können die Verantwortlichen zwei Neuzugänge präsentieren. Mit der Rückennummer 19 wird Verteidiger Dennis Schulhauser im Defensivverbund eingreifen und im Sturm wird Patrick Pröschild künftig mit der Rückennummer 6 auf Torejagd gehen. „Bei Patrick liegt noch keine Freigabe vom Verband vor. Wir hoffen, dass die Freigabe bis Freitag Nachmittag noch bei uns eintrifft“, erklärt Icefighters-Sprecher Kozlowski. Auf Grund von Sperren werden David Jasieniak, Louis Odeluga und Thorben Franke in Adendorf fehlen.

Am Sonntag kommt es zum vorletzten Heimspiel (18:30 Uhr) in der Hauptrunde der Regionalliga Nord. Dann empfangen die Icefighters die Langenhagen Jets. Mit Pape, Korkus, Sievers, Blankschyn, Reiss, Csata und Breneizeis spielen gleich sieben ehemalige Salzgitteraner in den Reihen der Jets.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!