Doppel-Duell mit Oberligist Bad Nauheim

Wölfe verzichten auf Oberliga-TeilnahmeWölfe verzichten auf Oberliga-Teilnahme
Lesedauer: ca. 1 Minute

Mit einem weiteren starken Testgegner werden sich die Harzer Wölfe messen, wenn es an diesem Wochenende zum Doppelvergleich mit dem Oberliga-Team der Roten Teufel Bad Nauheim kommt. Das Hinspiel findet am Freitag, 7. September ab 20 Uhr im Braunlager Wurmbergstadion statt. Das Rückspiel steigt zwei Tage später am Sonntag im Bad Nauheimer Colonel-Knight-Stadion, Beginn ist dann um 18:30 Uhr.

Erinnerungen werden bei den Fans beider Lager sicher an die Zweitliga-Saison 1998/99 wach, als der damalige EHC Harz Braunlage in einer hochklassigen Play-off-Serie am damalige EC Bad Nauheim scheiterte. Doch wie im Harz müssen auch in der Wetterau inzwischen kleinere Brötchen gebacken werden.

Die Nauheimer sicherten sich in der vergangenen Saison in der Regionalliga Hessen den Titel. In der anschließenden Qualifikationsrunde schafften die Hessen den Aufstieg in die Oberliga. Im Kader der Roten Teufel stehen einige Spieler, die auch schon in der DEL gespielt haben. So wird die Verteidigung von Oliver Bernhardt organisiert, für Iserlohn immerhin in rund 250 DEL-Spielen aktiv. Die Tore der Nauheimer sollen mit Jonathan Villeneuve, Brett Hammond und Jeffrey Golby drei Nordamerikaner schießen.

In den bisher drei Testspielen der Hessen gab es einen klaren Sieg gegen West-Regionalligist Dortmund, allerdings auch zwei deutliche Schlappen gegen den Oberligakonkurrenten aus Weiden.

Auf Seiten der Wölfe ist die Zielsetzung klar. Wie in den bisherigen Duellen mit höherklassigen Gegnern möchte sich das Team so gut wie möglich verkaufen. Trainer Dirk Heckmann kann wieder auf den Kader der vergangenen Wochen zurückgreifen. Nicht mehr dabei wird allerdings Torwart Mario D’Antuono sein. „Mario hat bei seinen Einsätzen starke Leistungen gezeigt. Letztlich waren es Kleinigkeiten, die den Ausschlag für das Torwartgespann Bannach – Rodens gaben“, sagt Pressesprecher Robert Koch.

Gut aufheben sollten die Besucher am Freitag ihre Eintrittskarte. „Bei Vorlage der Karte Harzer Wölfe gegen Bad Nauheim muss beim nächsten Heimspiel nur der halbe Preis bezahlt werden“, erklärt Koch. Auch Besitzer von Dauerkarten können sich freuen, sie dürfen dann eine Person umsonst mit in das Stadion nehmen.

Zum Abschluss keine Punkte
Hamburger SV verliert das letzte Auswärtsspiel der Saison

​500 Kilometer Anfahrtsweg nach Chemnitz für ein Spiel um die berühmte „goldene Ananas“, dazu ein Minikader – da war die Erwartungshaltung beim Team des Hamburger SV...

Die Moral bleibt intakt
Hamburger SV ringt die Chemnitz Crashers nach Verlängerung nieder

​Das Erreichen der Finalspiele der Meisterrunde der Regionalligen Nord und Ost war für beide Teams zwar bereits kein Thema mehr – trotzdem boten der Hamburger SV und...

Spitzenspiel steht an
Salzgitter Icefighters empfangen Schönheide

​Wenn es am Sonntag (18 Uhr) zum Aufeinandertreffen der TAG Salzgitter Icefighters und den Schönheider Wölfen kommt, ist es bereits am dritten Spieltag der Meisterru...

Starker Fight nicht belohnt
Hamburger SV verliert auch zweites Spiel der Meisterrunde

​Es hat nicht sollen sein: Trotz einer deutlichen Leistungssteigerung im Vergleich zum Auftaktmatch steht der Hamburger SV auch weiterhin ohne Punkte in der Verzahnu...

1050 Unterschriften wurden innerhalb von einer Woche gesammelt
Bürgerbegehren in Timmendorf zum Erhalt des ETC erfolgreich

​In nur einer Woche ist es gelungen, 1050 Unterschriften für einen neuen Bürgerentscheid zur Sanierung des Eissport- und Tenniscentrums am Timmendorfer Strand zu sam...