DM-Eintritt zum Härtewochenende

Verband wertet Abbruchspiel für AdendorfVerband wertet Abbruchspiel für Adendorf
Lesedauer: ca. 2 Minuten

An diesem Wochenende geht für den Adendorfer EC der Ernst der Regionalliga-Saison so richtig los. Nachdem am Samstag die Hannover Pferdeturm Towers zu Gast im Walter-Maack-Eisstadion sind (19 Uhr), gastieren die Heidschnucken am Sonntag um 19 Uhr beim Titelaspiranten Nummer eins, dem Rostocker EC.

Gegen die Pferdeturm Towers hat der AEC aus der vergangenen Saison noch eine Rechnung offen. Zwei deutliche und eine knappe Niederlage musste das AEC-Team von Trainer Lumir Mikesz einstecken und verpasste so den Einzug in die Meisterrunde gegenüber dem Mitstreiter aus Hannover.

Die Towers werden auch in dieser Saison sicherlich kein leichter Gegner werden. Ebenso wie der Adendorfer EC konnten beide bisherigen Saisonspiele gegen Salzgitter (5:1) und die Weser Stars (5:4 n.P.) gewonnen werden. Für einen von beiden Teams heißt es also nun die erste Saisonniederlage einstecken zu müssen. Überzeugen konnte am vergangenen Samstag Hannovers Neuzugang Matt Watkins, der 23.- jährige Kanadier erzielte vier der fünf Hannoveraner Tore. Doch nicht nur Watkins gilt es im Auge zu behalten. Der große Towers Kader, der aus vielen jungen Wilden der ehemaligen Junioren-Bundesliga Mannschaft der Hannover Indians besteht, wird durch ebenso viele Routiniers wie Marco Spors, Ronny Schubert oder auch Goalie Stephan Miskovic verstärkt. Gerade gegen Torwart Miskovic haben sich die AEC Stürmer in der Vergangenheit immer wieder die Zähne ausgebissen.

Vjatcheslav Koubenski, Paul Stratmann, Jens Stramkowski und natürlich Karol Bartanus, diese Spieler alleine haben in der letzten Oberliga Saison 191 Punkte für die Piranhas gemacht. Dazu kommen die Spieler Jürgen Brümmer, Paul Paepke, Robert Busche und James Trevena-Brown, die vom AEC Dauer- und Lieblingsrivalen EHC Timmendorfer Strand nach Rostock gewechselt sind. Zusammen mit dem deutsch-amerikanischen Neuzugang Kevin Nighbert bildet das Piranhas Team eine Mannschaft die schwer zu besiegen sein wird und als der Titelkandidat schlechthin gehandelt wird. Zu spüren bekamen dies auch schon die Salzgitter Icefighters, die mit einer deftigen 1:22-Niederlage wieder in die Stahlstadt geschickt wurden. Adendorf wird so zum Underdog, der jetzt zeigen kann was in ihm steckt und sich vor einer großen Zuschauerkulisse an der Rostocker Schillingallee hoffentlich gut verkauft.

Für das Heimspiel am Samstag gegen die Hannover Pferdeturm Towers hat der Adendorfer EC noch ein besonderes Eintritts-Bonbon parat. Hierfür lohnt es sich in alle Sparstrümpfe und unter alle Matratzen im Haus zu schauen - denn an diesem Tag kann mit der D-Mark bezahlt werden. Für 10 DM können alle Eishockeyfans diese für den AEC wichtige Partie ansehen. Der Adendorfer EC möchte darauf hinweisen, dass für die DM kein Wechselgeld vorhanden sein wird und deshalb gebeten wird passend zu zahlen.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!