Die zwei Gesichter der Preussen

Vorteil PreussenVorteil Preussen
Lesedauer: ca. 1 Minute

Am Freitag in Halle setzte es für den ECC Preussen Juniors Berlin eine nicht erwartete 1:10-Niederlage gegen die Saale Bulls Halle. Die Mannschaft bot dabei die schlechteste Leistung der Saison. Trainer Kuhnke lud die Mannschaft dann am Samstag zu einem Sondertraining und konnte offensichtlich seine Vorstellung über Eishockey vermitteln. Eine völlig andere Mannschaft stand am Sonntag auf dem Eis. Am Ende stand ein 6:5-Sieg nach Penaltyschießen.

Ehrgeizig, aggressiv und mit vielen Spielideen gelang nach drei Minuten die 1:0-Führung, Kapitän Hurbanek traf auf Vorlage seiner Stürmerkollegen Michi Henk und Philip Reuter. Nach fünf Minuten die kalte Dusche, Halle glich aus zum 1:1. In der Folge konnte Halle in der 24. Spielminute durch Ex-Preusse Georgi Kimstatsch in Führung gehen, doch Philip Reuter glich in der 27. Spielminute aus. Halle legte weiter vor, doch die Preussen legten durch Michael Henk zum 3:3 und Chris Mills zum 4:4 immer wieder nach. In der 57. Spielminute erneut die Führung der Hallenser durch Routinier Marco Kasperczyk, doch die Preussen blieben dran. In seinem ersten Heimspiel dieser Saison konnte traf Patrick Gayer zum 5:5. Im Penaltyschießen hatten die Berliner das bessere Ende für sich. Am Sonntag um 15 Uhr trifft der ECC in der Deutschlandhalle auf die Black Dragons Erfurt.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!