Die zwei Gesichter der Nierspanther

4:5 verloren – doch die Nierspanther sind Pokalsieger4:5 verloren – doch die Nierspanther sind Pokalsieger
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Grefrather Nierspanther zeigten auch im zweiten Meisterschaftsspiel, dass die Mannschaft zwei Gesichter hat. So siegte der GEC in der Verbandsliga NRW knapp mit 5:3 gegen die Ratinger Ice Aliens 1b.

Zunächst kam die positive Seite zum Tragen, denn die Panther schnürten die Gäste in der eigenen Zone ein und setzten den Tabellenführer schwer unter Druck. In der vierten Minute agierten die Panther in Überzahl und das wurde eiskalt genutzt. Henri Marcoux brachte Fabian Staudt an die Scheibe und dessen Schlagschuss rauschte zum 1:0 ins Netz. In den nächsten Minuten spielte nur eine Mannschaft und das waren die Nierspanther. Gäste-Goalie Tobias Bläser stand unter Dauerfeuer und in der achten Minuten fiel das 2:0 durch Marcoux. Und so ging es weiter. Der GEC dominierte das Spiel und erhöhte noch vor der ersten Pause durch Jan Lankes und André Schroll auf 4:0.

Zunächst ging es auch in den zweiten 20 Minuten so weiter. 27 Minuten waren gespielt, da eroberte sich Matthias Holzki die Scheibe, marschierte an Freund und Feind vorbei und schob den Puck zum 5:0 in die Maschen. Geht’s so weiter? Gewinnt Grefrath gar zweistellig? Nein. Die Panther gaben sich mit dem Vorsprung zufrieden, sodass im zweiten Drittel Sven Gotzsch auf 1:5 verkürzte. Auch im Schlussabschnitt wachten die Gastgeber nicht mehr auf. Die Gäste trafen noch zweimal durch Marcin Schott und Kristian Isenberg. Damit stand am Ende statt eines klaren Erfolges nur ein 5:3-Sieg. Die letzten Tore konnten sich Marco Piwonski und Eugen Novossjolov von der Bande anschauen, denn nach einem kleinen Kampf gab es jeweil fünf Minuten plus Spieldauer wegen übertriebender Härte.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!