Dezimierte Ice Dragons siegen in Ratingen

Angstgegner Grefrath geschlagen – aber Pokalsieg verpasstAngstgegner Grefrath geschlagen – aber Pokalsieg verpasst
Lesedauer: ca. 1 Minute

Mit 7:6 (3:3, 3:0, 0:3, 1:0) nach Penaltyschießen gewann der Herforder EV gegen den Spitzenreiter der Verbandsliga NRW, die Ratinger Ice Aliens 1b. Die Ice Dragons führten bereits mit 6:3, mussten dann aber dem erneut dezimierten Kader Tribut zollen und den Ausgleich hinnehmen, dennoch hatten sie am Ende das Glück auf ihrer Seite und gewannen im Penaltyschießen.

Mal wieder war es ein Blitzstart der nur mit elf Feldspielern angereisten Ice Dragons, nach nur 78 Sekunden war die Scheibe erstmals an Jan Schwittek vorbei im Netz der Ice Aliens. Slava Koop hatte einen Rebound verwertet. Doch die Ratinger antworteten prompt und gingen mit 2:1 in Führung. Doch das Spiel ging weiter hin und her. Patrick Preuße traf in Überzahl zum Ausgleich. Ein weiteres Powerplay brachte für Herford das 2:1 durch Jan-Niklas Linnenbrügger, doch Ratingen markierte noch vor der ersten Pause das 3:3.

In der 27. Minute war es dann ein gelungener Angriff über Patrick Preuße und Jan-Niklas Linnenbrügger, den Nils Bohle zur erneuten Herforder Führung verwandelte. Die Ratinger antworteten mit einem wahren Sturmlauf, waren aber im Passspiel und im Abschluss zu ungenau. Herford dagegen war effektiv und clever: In doppelter Überzahl bekam André Schäfer die Scheibe von Patrick Preuße und schlenzte das Runde ins Eckige. Die Ice Dragons verlegten sich jetzt mehr und mehr aufs Kontern, einer dieser Konter führte in der 36. Minute zum schönsten Tor des Abends. Wieder war es André Schäfer, der von Jan-Niklas Linnenbrügger auf die Reise geschickt, mit hohem Tempo auf Schwittek zu fuhr, ihn umspielte und zum 3:6 vollendete.

Das letzte Drittel begannen die Ratinger wieder extrem aggressiv und schnell, warfen alles nach vorne um den Ausgleich zu schaffen. Das gelang schließlich bis zur 53. Minute. Die Entscheidung fiel also im Penaltyschießen: Beim Stand von 1:1, beide Teams hatten ihren ersten Versuch nicht verwandeln können, lief Patrick Preuße als letzter Herforder Schütze an und erzielte souverän den Siegtreffer.

Tore: 0:1 (2.) Koop, 1:1 (3.) Engler (Spauszus), 2:1 (4.) Schmetz, 2:2 (6.) Preusse (Schäfer), 2:3 (14.) Linnenbrügger (Reim), 3:3 (18.) Weitz (Isenberg, Schmetz), 3:4 (27.) Bohle (Linnenbrügger, Preusse), 3:5 (30.) Schäfer (Preusse), 3:6 (36.) Schäfer (Linnenbrügger), 4:6 (44.) G. Hildebrandt (Schmetz), 5:6 (46.) Wodrich (Spauszus, Gärtner), 6:6 (53.) Engler (Gärtner), 6:7 (60.) Preusse (entscheidender Penalty). Strafen: Ratingen 30 + 10 (Köster), Herford 26 + 10 (Linnenbrügger). Zuschauer: 112.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!