Dezimierte Ice Dragons feiern Pflichtsieg in Moers

Angstgegner Grefrath geschlagen – aber Pokalsieg verpasstAngstgegner Grefrath geschlagen – aber Pokalsieg verpasst
Lesedauer: ca. 1 Minute

Gerade einmal drei Verteidiger standen dem Herforder EV im Spiel des Verbandsligapokals beim GSC Moers zur Verfügung. Dennoch gewannen die dezimierten Ice Dragons mit 9:4 in der Grafschaft.

Nach vier Stunden Busfahrt, davon über zwei Stunden im Stau, wirkten die Ice Dragons zu Beginn schlafmützig, was die der GSC Moers sofort ausnutze. Nur neun Sekunden waren gespielt, als René Cobe das 1:0 erzielte. Und Moers legte nach, wie aufgezogen spielten sie nach vorne und erhöhten in der zweiten Minute durch Hendrik Benken auf 2:0. In der dritten Minute dann jubelten die Anhänger der Ice Dragons. Bedient von Andreas Doppleb erzielte Nils Bohle den Anschlusstreffer. Jetzt hielten die Ice Dragons dagegen, drängten die Gastgeber zurück, hatten aber Probleme ihre zahlreichen Chancen im Tor vom gut aufgelegten René Hippler unterzubringen. Auf der anderen Seite mußte Jacob Lamers etliche Male Kopf und Kragen riskieren, um die gefährlichen Konter zu entschärfen.

Im zweiten Drittel kamen die Ice Dragons wacher aus der Kabine. In der 23. Minute erzielte Nils Bohle den längst überfälligen Ausgleich. Und als Tim Horstbrink in der 30. Minute in Unterzahl das 2:3 erzielte, wähnten die Fans den HEV auf der Siegerstraße. Doch binnen weniger Sekunden kam der GSC Moers nochmal zurück. Tom Spenrath erzielte den 3:3-Ausgleich. Diesmal aber konnten sie die Ice Dragons hinterher nicht überraschen, die ihrerseits nachlegten. In der 32. Minute fing Florian Kiel einen Pass im gegnerischen Drittel ab, fackelte nicht lange und brachte Herford mit 4:3 in Führung. Fünf Minuten später zogen die Ice Dragons erstmals auf zwei Tore weg, als Nils Bohle den am langen Pfosten lauernden Andreas Martens so mustergültig bediente, das der nur noch einschieben mußte. Anschließend hatten die Ice Dragons das Spiel erstmals vollständig im Griff.

Im letzten Drittel kam Moers noch einmal durch Kai Erlenhardt auf 4:5 heran. Doch mit den Treffern von Jan-Niklas Linnenbrügger, Nils Bohle, Gordon Nickel und Andreas Doppleb stellte Herford schließlich den 9:4-Sieg her.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!