Dezimierte Beachboys nur Außenseiter

Gemeinderat Timmendorf will Eishalle schließenGemeinderat Timmendorf will Eishalle schließen
Lesedauer: ca. 1 Minute

Um nicht weniger als den zweiten Platz und damit das Heimrecht im Rückspiel des Pokal-Viertelfinales geht es an diesem Wochenende für den EHC Timmendorfer Strand. Am Freitag (20 Uhr) steht in Rostock die Revanche für das „Skandalspiel“ vor zwei Wochen auf dem Programm, bevor am Sonntag (19 Uhr) der ECC Preussen Berlin zum finalen Match der Pokal-Vorrunde im ETC gastiert. Und ausgerechnet in diesen beiden Spielen muss Trainer Matze Schnabel auf drei seiner gefährlichsten Stürmer verzichten: Während Korbinian Witting aus beruflichen Gründen passen muss, sind Patrick Saggau und Christian Herrmann aufgrund von Sperren zum Zuschauen verurteilt. Letzterer darf aber zumindest am Sonntag wieder ran, wenn der ebenfalls gebeutelte ECC Berlin seine Visitenkarte an die Ostsee abgibt.Bei den Hauptstädtern werden drei Rekonvaleszenten fehlen, darunter mit Ex-Nationalspieler Jochen Molling der wohl prominenteste Name im Kader der Preußen. Trotzdem dürfte der EHCT als Außenseiter in die Partie gehen, schießlich stehen im Aufgebot der Berliner mit Torhüter Björn Leonhardt, Kay Hurbanek, Holger Mix und Jan Schertz reichlich weitere Ex-Profis. Auch Verteidiger Nicolai Tittus sowie Stefan Laciejewski und der letztjährige Top-Scorer Philip Reuter sind nicht nur Experten ein Begriff. Dass die namhaft besetzten Preußen trotzdem nicht unbezwingbar sind, musste das Team der beiden Trainer Heiko Awizus und Marco Rentzsch in dieser Saison aber schon häufiger feststellen: Nach sieben Spielen stehen die Charlottenburger nur auf dem drittletzten Platz in der Regionalliga Ost, während an der Tabellenspitze Leipzig und Halle einsam ihre Kreise ziehen.

Am Sonntag erhalten Dauerkarteninhaber der Beachboys wie immer in der Pokalrunde 50 Prozent Rabatt auf den Tageskartenpreis.