Deutlicher Sieg in Ratingen

Favorit war eine Nummer zu großFavorit war eine Nummer zu groß
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Auch beim zweiten Testspiel wusste der Neusser EV zu überzeugen.

Gegen den Topfavoriten der Verbandsliga NRW, die Ratinger Ice Aliens, setzte sich der NEV nach

ausgeglichenem ersten Drittel am Ende mit einem unerwartet deutlichen

8:2 (2:2, 3:0, 3:0)-Auswärtssieg durch.

Unterschätzt hatten die Neusser ihren Gegner sicher nicht, zumal dieser

in der Vorbereitung schon deutlich weiter war, als der NEV. Nach gutem

Beginn fingen sich die Fuchs-Schützlinge aber zu viele Strafzeiten ein,

so dass sie nach 13 Minuten einem Rückstand hinterher laufen mussten.

Zunächst hatte Christian Schlesiger den fast schon obligatorischen

Treffer gegen sein Ex-Team markiert, ehe der starke Marvin Wintgen zum

2:0 einschieben konnte. Ein Doppelschlag kurz vor der Pausensirene

sorgte dann aber für entspanntere Gesichter auf Neusser Seite, auch wenn

der Trainer mit seinem Team noch nicht zufrieden war. Ließ Andrej Fuchs

zu Beginn noch mit denselben Formationen wie am Vortag spielen, so

wurde im Mittelabschnitt erstmals auf drei Reihen umgestellt. Der Erfolg

ließ nicht lange auf sich warten, wobei sich begünstigend auswirkte,

dass nun die Ratinger ein Übergewicht in punkto Strafzeiten bekamen.

Hatten die Aliens den ersten Abschnitt noch ausgeglichen gestalten, so

bekam deren ersatzgeschwächte Defensive in der Folgezeit nur noch selten

Entlastung, was sich auch im Ergebnis niederschlug. Gleich drei Mal

musste Bastian Jakob die Scheibe aus seinem Gehäuse fischen, so dass es

mit einer inzwischen verdienten Neusser 5:2-Führung in die zweite Pause

ging. Als Christian Perlitz nach nur elf Sekunden des letzten Abschnitts

sein Tor-Debüt für den NEV feierte, schien bereits klar, dass sich der

Regionalligist bei den klassentieferen Gastgebern keine Blöße geben

würde. Mit einem weiteren Doppelschlag in der 44. Minute schraubten Kai

Oltmanns und Tim Servos das Ergebnis in die Höhe, ehe der Torhunger der

Neusser gestillt war. Dennoch gingen beide Teams weiterhin engagiert zur

Sache, so dass auch Andreas Schrills wieder häufiger geprüft wurde, sich

dabei aber nicht mehr überwinden ließ. Gleiches galt auf der anderen

Seite für Markus Felkel, der zehn Minuten vor dem Ende zwischen die

Ratinger Pfosten rückte und seinen Kasten sauber halten konnte. Obwohl

sich die Aussagekraft von Testspielen in Grenzen hält, so kann man

dennoch feststellen, dass die NEV-Mannschaft auf einem guten Weg ist.

Auch die Gastgeber wussten phasenweise zu überzeugen, ließen sich aber

von der Strafzeitenflut stärker irritieren als die Neusser. Nun folgt

noch eine Woche intensiver Trainingsarbeit, ehe die Saisonvorbereitung

mit dem freitäglichen Rückspiel gegen die Aliens bereits ihr Ende findet.

Tore: 1:0 (8:25) Schlesiger (Oesterreich, Fries/5-4), 2:0 (13:26) Wintgen (Ackers, Fries), 2:1 (18:31) Bromé (Angermann, Fuchs/5-4), 2:2 (18:46) Schrills (Aminikia), 2:3 (23:50) Dreseler (Fuchs/5-4), 2:4 (32:19) von der Heiden Klauck), 2:5 (34:06) Aminikia (Oltmanns/6-5), 2:6 (40:11) Perlitz (4-5), 2:7 (43:38) Oltmanns (Klauck), 2:8 (43:56) Servos (Oltmanns, Dreseler). Strafen: Ratingen 28, Neuss 32 + 10 (Schröder) + 10 (Perlitz). Zuschauer: 473.

Keine Tore zum Saisonabschluss
Salzgitter Icefighters beenden Meisterrunde auf Rang drei

​Mit zwei Torlos-Niederlagen verabschiedeten sich die TAG Salzgitter Icefighters am Wochenende aus der aktuellen Saison. Nach einem 0:6 (0:1, 0:1, 0:4) beim Hamburge...

Duell um Regionalliga-Titel in Nord und Ost
ECW Sande: Nord-Meister trifft auf Ost-Meister

​Es ist angerichtet: Der ECW Sande trifft im Play-off-Finale um den Meistertitel in der Regionalligen Nord und Ost auf die Schönheider Wölfe. Spiel eins der Best-of-...

Ein Spiegelbild der Saison
Sieg und Niederlage für den Hamburger SV zum Saisonabschluss

​Für das Regionalligateam des Hamburger SV ist seit Sonntagabend die Saison beendet – nach einem finalen Spielwochenende, das wie eine Zusammenfassung der Höhen und ...

Zum Abschluss keine Punkte
Hamburger SV verliert das letzte Auswärtsspiel der Saison

​500 Kilometer Anfahrtsweg nach Chemnitz für ein Spiel um die berühmte „goldene Ananas“, dazu ein Minikader – da war die Erwartungshaltung beim Team des Hamburger SV...

Die Moral bleibt intakt
Hamburger SV ringt die Chemnitz Crashers nach Verlängerung nieder

​Das Erreichen der Finalspiele der Meisterrunde der Regionalligen Nord und Ost war für beide Teams zwar bereits kein Thema mehr – trotzdem boten der Hamburger SV und...