Derby im Wedding

Vorteil PreussenVorteil Preussen
Lesedauer: ca. 1 Minute

Das berühmte Sommerloch hat sich für beide Berliner Regionalligisten, Preussen und FASS, sehr kurzweilig gestaltet. Beim ECC Preussen Juniors Berlin toppte eine Hiobsbotschaft die nächste in punkto Ligenzugehörigkeit und Spielstätte. Nach dem Rückzug der Eisbären Juniors aus der Oberliga war auch dem Letzten klar, dass man in der Regionalliga Ost an den Start gehen wird. Das vom Berliner Senat veranstaltete Hallenmonopoly dagegen dauerte etwas länger. Zig mal hat man die Preussen über Los geschickt um sie schlussendlich auf der Müllerstr. zu parken.

Pikanterweise war die Auflösung des Juniorteams vom „Welli“ der Startschuss für die Akademiker zum Aufbruch zu neuen Ufern. Einen Trainer – Sohn der DEG-Legende Peter John Lee – sowie bisher elf Spieler haben die Eisbären den Weddingern „spendiert“. Als Sahnehäubchen obendrauf gab es ein Freundschaftsspiel gegen die DEL-Cracks. Dies alles rückt in den Hintergrund wenn am 1.November ab 14 Uhr im Erika-Hess-Stadion die Schläger gekreuzt werden. Der ECC Preussen empfängt FASS Berlin zur „Berliner Amateurmeisterschaft, Akt 1“. Wegen des zu erwartenden Zuschauerandrangs werden die Pforten bereits um 12.30 Uhr geöffnet.