Der Knoten ist geplatzt

Meisterschaftsfavorit wird seiner Rolle gerechtMeisterschaftsfavorit wird seiner Rolle gerecht
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die CRE Salzgitter Icefighters konnten pünktlich zum ersten Advent die ersten Punkte in der Regionalliga Nord einfahren. Am Sonntagabend siegte das bis dahin punktlose Schlusslicht mit 8:5 (2:1, 3:2, 3:2) gegen den Hamburger SV.

Das Spiel begann auf beiden Seiten recht zerfahren. Fehlpässe waren die dominierenden Aktionen in den ersten Minuten. In der zehnten Minute konnten Salzgitters Eishockeyanhänger erstmals freuen. Abwehr-Chef Mark von Niemtschinowitsch erzielte das 1:0. Der HSV zeigte sich nicht beeindruckt, setzte sich kurzzeitig im Icefighters-Drittel fest und kam in der 12. Minute zum 1:1-Ausgleich. Fortan entwickelten sich auf beiden Seiten einige gute Einschussmöglichkeiten. Kurz vor Ende des Drittels gelang Stürmer Thorben Franke das 2:1.

Das zweite Drittel ist in dieser Saison schon fast traditionell ein schlechtes, aus Salzgitteraner Sicht. Allerdings nicht in diesem Spiel. Mit Toren von Christian Pelikan und Stephan Hoffert stellten die Icefighters ein solides 4:1 her. Doch dann schien die Partie nochmal zu kippen. Ein Doppelpack der Hamburger Drewes und Reichart machten es noch mal spannend. Dennis Zapfe erzielte in der 37. Minute das erlösende 5:3.

Im letzten Drittel zogen die Icefighters – nur mit zwei Reihen angetreten – das Tempo an. Tore von Christian Pelikan, Dennis Zapfe und André Kiene sicherten den langersehnten ersten Saisonsieg. Nach dem Spiel zeigte sich Trainer Ervin Materna sehr zufrieden: „Gegen einen gestandenen Regionalligisten zu gewinnen, und das mit nur zwei Reihen, ist schon aller Achtung wert.“ Nach Maternas Worten sei dieser Sieg längst überfällig gewesen. „Wir haben diesmal endlich auch Geduld bewahrt.“ Ergänzt wird die Aussage von Pressesprecher Benjamin Kozlowski: „Nach dem Jubel der Fans nach dem Schlusspfiff hoffen wir, dass wieder mehr Zuschauer den Weg zu unseren Heimspielen finden.“

Tore: 1:0 (10.) von Niemtschinowitsch, 1:1 (12.) Tillert, 2:1 (19.) Franke, 3:1 (22. Christian Pelikan, 4:1 (24.) Hoffert, 4:2 (33.) Reichart, 4:3 (35.) Drewes, 5:3 (37.) Zapfe, 5:4 (43.) Meyer, 6:4 (44.) Zapfe, 7:4 (50.) Christian Pelikan, 7:5 (52.) Tillert, 8:5 (58.) André Kiene. Strafen: Salzgitter 16, Hamburg 8.